Gasol war am Sonntag zu Gast in der Präsidententenresidenz.
Gasol war am Sonntag zu Gast in der Präsidententenresidenz.
Staatsmann Peres und Basketballer Gasol machten Späße über ihren Größenunterschied.
Staatsmann Peres und Basketballer Gasol machten Späße über ihren Größenunterschied.

NBA-Basketballer trainiert Israelis in Frieden und Fair Play

JERUSALEM (inn) – Der Co-Kapitän der Basketballmannschaft Los Angeles Lakers, Pau Gasol, hat am Sonntag in Jerusalem jüdischen und arabischen Jugendlichen einen Workshop gegeben. Der spanische Sportstar besuchte zudem Staatspräsident Schimon Peres. Der Staatsmann reichte dem Spieler nicht einmal bis zur Schulter.

Gasol, der auch im spanischen Nationalteam spielt, war das erste Mal in Israel. Er kam mit der Absicht, Israel und sein Volk kennenzulernen. Zudem wolle er für Frieden werben. Sport bezeichnet Gasol als großartiges Werkzeug, um zu lernen, miteinander auf faire Art zu wetteifern. Der Athlet sagte laut dem Büro des Präsidenten: „Sport ist der beste Weg, Frieden voranzubringen und es ist egal, welcher Religion du angehörst, mit Sport sprechen alle die gleiche Sprache.“

Dem israelischen Staatsoberhaupt dankte der Profi-Basketballer und sagte: „Sie sind ein Vorbild für israelische Kinder. Ihre Arbeit inspiriert zur Hoffnung. Sport ist der Schlüssel zu einem Miteinander und zu Frieden.“ Peres stimmte Gasol laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ zu: „Beim Sport lernen Menschen, ohne Diskriminierung zu spielen, im Geist der Fairness.“ Weiter sagte der Präsident: „In Kriegen kämpfen Menschen, um zu töten. Im Sport kämpfen sie, aber sie werden Freunde.“

Gasol möchte Jugendliche inspirieren

<subhead/>

Der 2,15-Meter-Mann der L.A. Lakers stellte sich vor, wie es für ihn gewesen wäre, hätte er als Kind Profispieler getroffen. Er hoffe, dass er die jüdischen und arabischen Jugendlichen durch seinen Aufenthalt inspirieren könne. Zum Treffen in der Präsidentenresidenz begleiteten Gasol zahlreiche jüdische und arabische jugendliche Basketballspieler.

In der Jerusalemer Malha Arena gab Gasol im Abschluss ein Training für jüdische und muslimische Basketballer des Hapoel Jerusalem-Jugendteams. Hunderte Basketball-Fans schauten dabei zu, schreibt die Onlinezeitung „Times of Israel“. Der Profi gab den Jugendlichen Tipps für ihr Dribbeln und Werfen und trainierte mit ihnen das Laufen und die Verteidigung. Das Training hatte Arn Tellem organisiert. Tellem ist Mitbesitzer von Hapoel Jerusalem und Gasols Agent.

Gasol gratulierte Maccabi Tel Aviv zum Gewinn des Europapokals Mitte Mai. Gasol, der mit den Lakers zweimal amerikanischer NBA-Meister geworden ist, sagte, dass Maccabi-Trainer David Blatt der erste europäische Trainer werden könnte, der ein Team in der National Basketball Association, der wichtigsten Profi-Basketball-Liga, führt. Bei seinem Besuch bei Peres machten der Staatsmann und der Basketballer auch ihre Späße über ihren Größenunterschied. Zum Handschütteln sagte Peres: „Ich schüttele seine Hand, aber ich weiß nicht, wo er ist.“ Gasol präsentierte auch das Trikot der spanischen Nationalmannschaft. Peres hielt es hoch und fragte: „Wenn ich das anziehe, werde ich dann so groß wie Sie?“

Von: ms

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus