Lehnt Ausschluss Israels ab: Sepp Blatter.
Lehnt Ausschluss Israels ab: Sepp Blatter.

Blatter: Keine Sanktionen gegen israelischen Fußball-Verband

JERUSALEM / RAMALLAH (inn) – Der Präsident des Weltfußball-Verbandes FIFA, Sepp Blatter, hat Strafmaßnahmen gegen den israelischen Fußballverband (IFA) ausgeschlossen. Palästinenser hatten diesen Schritt gefordert, weil Israel angeblich den palästinensischen Fußball behindert.

Vertreter des palästinensischen Fußballverbandes monieren, dass Israel durch die Reisebeschränkungen im Westjordanland den Besuch des Trainings oder das Austragen von Spielen erschwert. Als Strafmaßnahme hatten sie gefordert, dass Israel vom FIFA-Kongress Anfang Juni in Sao Paulo ausgeschlossen wird (Israelnetz berichtete).

Israel kontrolliert Übergänge in das palästinensische Autonomiegebiet, um Terroranschläge zu vermeiden. Außerdem sagen die Israelis, die palästinensische Kämpfer nutzten Trainingseinrichtungen, um Raketen auf Israel abzufeuern. Ferner diene der Sport oft als Vorwand für anti-israelische Propaganda.

Blatter erklärte bei einer Pressekonferenz in Jerusalem mit dem Vorsitzenden der IFA, Avi Luson, einen Ausschluss Israels werde es nicht geben. „Bislang haben wir keinen Regelbruch gesehen“, sagte der Schweizer laut der Online-Zeitung „Times of Israel“. „Solange das der Fall ist, wer könnte Maßnahmen gegen ein gutes FIFA-Mitglied in die Weg leiten?“ Beiden Seite liege ein Memorandum über eine gemeinsame Verständigung vor, das Israelis und Palästinenser am Rande des FIFA-Kongresses unterzeichnen sollen, fügte Blatter hinzu.

Am Dienstag traf sich der 78-Jährige mit dem israelischen Premier Benjamin Netanjahu und tags zuvor mit dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas. Bereits im vergangenen Juli hatte die FIFA eine Arbeitsgruppe eingerichtet, um den Streit zwischen Palästinensern und Israelis beizulegen.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus