Jury vergibt Preis an israelischen Regisseur Lapid

Bei den Filmfestspielen in Cannes hat der israelische Regisseur Nadav Lapid für seinen Film „Ha‘Berech“ (Ahed‘s Knee) den Jury-Preis erhalten. Der Film gilt als Ausdruck seiner Kritik an der vorigen israelischen Regierung. Diese knüpfte Filmförderung an strenge Auflagen. In Lapids Film möchte sein Alter Ego, der Regisseur „Y“, die Geschichte der palästinensischen Aktivistin Ahed Tamimi verfilmen. Die damals 17-Jährige ohrfeigte 2017 einen israelischen Soldaten, worauf der Abgeordnete Bezalel Smotritsch meinte, man hätte Ahed ins Knie schießen sollen. Diese Aussage ist Hintergrund des Filmtitels.

Von: hcb