In der Ausstellung sind verschiedene Sammlungen zu sehen

In der Ausstellung sind verschiedene Sammlungen zu sehen

Briefmarkenausstellung verbindet Staaten des Abraham-Abkommens

Zu den Friedensabkommen gehört neben der diplomatischen Normalisierung auch die kulturelle Annäherung. Das zeigt einmal mehr eine besondere Ausstellung.

JERUSALEM / ABU DHABI (inn) – Bei einer virtuellen Ausstellung soll die Zusammenarbeit zwischen Briefmarkenfreunden aus Israel, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten gefördert werden. Die „Philatelistische Ausstellung der Abraham-Abkommen“ zeigt Sammlungen von Briefmarken der drei Länder. Sie versteht sich als Teil der Normalisierung der diplomatischen Beziehungen.

Der israelische Verein für Philatelie (Briefmarkenkunde) hat die Ausstellung organisiert. Aufgrund der Pandemie ist sie nur online zugänglich. Begonnen hat die Schau am Dienstag. Sie läuft bis zum 30. Juni.

Traditionelle Sammlungen und Postgeschichte

Zu sehen sind seltene und wertvolle Sammlungen von Briefmarken fünf verschiedener Kategorien. Eine Kategorie unter dem Titel „traditionelle Philatelie“ zeigt Briefmarken und Abbildungen von Postkarten und Briefen aus verschiedenen Ländern während eines bestimmten historischen Zeitabschnitts.

Eine andere Kategorie befasst sich mit der Geschichte und Entwicklung der Post. Dazu gehören unter anderem Briefe aus der Zeit des Osmanischen Reiches, die aus und in das Land Israel geschickt wurden. Außerdem gibt es Sammlerstücke von den Arabischen Emiraten zur Zeit des britischen Protektorats im 19. und 20. Jahrhundert.

Eine Expertenjury, bestehend aus erfahrenen Sammlern und Ausstellern, soll die Schau bewerten. Das Projekt hat den Kulturaustausch als Ziel. Die Veranstalter wollen es den drei Ländern ermöglichen, ihre wichtigsten Werte zu präsentieren sowie wichtiger geschichtlicher Ereignisse zu gedenken.

Von: mad