Hartmut Spiesecke ist Geschäftsführer des Journalistenpreises der deutschen Wirtschaft „Ernst-Schneider-Preis“

Hartmut Spiesecke ist Geschäftsführer des Journalistenpreises der deutschen Wirtschaft „Ernst-Schneider-Preis“

In eigener Sache: Hartmut Spiesecke ist neuer Vorsitzender

Die Christliche Medieninitiative pro, die auch Iraelnetz herausgibt, hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden: Hartmut Spiesecke. Er folgt auf Michael Voß.

WETZLAR (inn) – Der Vorstand der Christlichen Medieninitiative pro hat Dr. Hartmut Spiesecke zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Er folgt in dieser Position auf Michael Voß, der das Amt im Januar 2018 angetreten hatte. Voß wird dem ehrenamtlichen Leitungsgremium der Christlichen Medieninitiative pro weiterhin angehören. Das gab der Vorstand nach einer turnusmäßigen internen Wahl am Donnerstag bekannt.

Hartmut Spiesecke (56) ist Geschäftsführer des Journalistenpreises der deutschen Wirtschaft „Ernst-Schneider-Preis“, gestiftet von den Industrie- und Handelskammern. Vorher war er Kommunikationschef verschiedener Wirtschaftsverbände sowie Sprecher eines Bremer Senators. 2003 wurde er Mitglied der Christlichen Medieninitiative pro, seit 2018 gehört er dem Vorstand an. Außerdem ist der promovierte Literatur- und Musikwissenschaftler kirchlich, kulturell und politisch aktiv. Spiesecke ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und lebt in Berlin.

Michael Voß (55) gehört seit 2016 dem Vorstand der Christlichen Medieninitiative pro an. Der Radiojournalist ist hauptberuflich seit 29 Jahren für den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) tätig, zurzeit als Redakteur und Chef vom Dienst für das Nachrichtenradio MDR Aktuell in Leipzig und Halle. Er berichtet unter anderem über digitale Technologien. Außerdem koordiniert er am Newsdesk die Zusammenarbeit zwischen Radio, Fernsehen und Internet. Voß ist verheiratet und Vater eines erwachsenen Sohnes und inzwischen Großvater. In den Neunzigerjahren lebte die Familie zwei Jahre lang in Guatemala.

Anlässlich der Amtsübergabe würdigte Spiesecke die Arbeit seines Vorgängers: „Ich danke Michael Voß herzlich für sein herausragendes Engagement für die Christliche Medieninitiative pro. Unter seiner Leitung hat der Verein nach langer Diskussion seinen neuen Namen gefunden, die Satzung novelliert und ein neues Dienstgebäude mit modernsten Medienarbeitsplätzen bezogen. Als leidenschaftlicher Journalist tritt Michael Voß vorbehaltlos für hohe Recherchequalität und unabhängige Berichterstattung ein. Diese journalistische Überzeugung wird er auch künftig in die Vorstandsarbeit einbringen.“

Die Christliche Medieninitiative pro e.V. beschäftigt an den Standorten Wetzlar, Berlin und Jerusalem 25 fest angestellte Mitarbeiter und orientiert sich inhaltlich an der Glaubensbasis der Deutschen Evangelischen Allianz. Das Medienhaus produziert u.a. die Publikationen Christliches Medienmagazin PRO sowie Israelnetz Magazin (Print, Online, Social Media), bietet Media-Dienstleistungen und betreibt die Christliche Medienakademie. Seit 1988 verleiht der Verein den Medienpreis „Goldener Kompass“.

PRO behandelt Entwicklungen in der Medienwelt und bezieht zu aktuellen Themen aus Gesellschaft, Kirche und Politik Stellung aus christlicher Sicht. Die Zeitschrift Israelnetz Magazin berichtet über aktuelle Entwicklungen in Israel und im Nahen Osten. Beide Magazine erscheinen sechs Mal im Jahr und erzielen allein als Printprodukte eine Auflage von je rund 70.000 Exemplaren. Der Verein firmierte früher unter dem Namen Christlicher Medienverbund KEP, er wurde 1975 gegründet. Mitglieder des Vorstands sind: Dr. Hartmut Spiesecke (Vorsitzender), Wolfram Heidenreich (Stv. Vorsitzender), Ulrich Effing, Uwe Heimowski, Almut Hülsmeyer, Christoph Irion (Geschäftsführer, ex officio), Johanna Klöpper, Thomas Peters, Michael Voß.

Von: inn