„Asia“ als bester israelischer Film ausgezeichnet

Das Mutter-Tochter-Drama „Asia“ hat am Freitag den Ophir-Preis für den besten Film erhalten. Damit ist „Asia“ der israelische Kandidat für die Oscars. Der Film erzählt von der distanzierten Beziehungen zwischen der jungen Mutter Asia (Alena Jif) und ihrer heranwachsenden Tochter Vika (Schira Haas). Als die Tochter erkrankt, ändert sich die Dynamik zwischen den Figuren. Die Geschichte stammt von Ruthy Pribar, die auch Regie führte. Der Film erhielt weitere acht von insgesamt zwölf Ophir-Preisen; Haas wurde als beste Schauspielerin ausgezeichnet, Jif als beste Nebendarstellerin.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus