In der Sammlung befindet sich auch eine Postkarte vom Deutschen Kaiser Wilhelm II.

In der Sammlung befindet sich auch eine Postkarte vom Deutschen Kaiser Wilhelm II.

130.000 Postkarten erzählen die Zeitgeschichte des Heiligen Landes

Die Hebräische Universität erhält eine ganz besondere Schenkung: Rund 130.000 Postkarten aus dem 18. und 19. Jahrhundert sollen zeigen, wie die Menschen damals gelebt und das Heilige Land erlebt haben.

JERUSALEM (inn) – Was heute Twitter, Instagram und Facebook sind, war im 20. Jahrhundert die Postkarte. Damit konnten auf „schnellem“ Wege Eindrücke von Reisen oder dem Leben im damaligen Heiligen Land an Freunde und Verwandte weitergegeben werden. Aus diesem Grund hat der britische Sammler David Pearlman in den vergangenen 60 Jahren die weltweit größte Sammlung von Postkarten aus dem Heiligen Land zusammengetragen. Nun hat sie der Brite dem Folklore-Center am Mandel-Institut für Jüdische Studien der Hebräischen Universität Jerusalem geschenkt.

Im Laufe der Zeit ist die Sammlung auf 130.000 Postkarten angewachsen. Pearlman hat in seiner Freizeit die Sammlung aufgebaut. Dafür hat er unzählige Auktionshäuser, Privatsammlungen und Nachlässe durchsucht. Die Sammlung dokumentiert die Geschichte des Landes Israel von der osmanischen Periode und dem britischen Mandat, bis hin zum Sechs-Tage-Krieg und hinein ins frühe 21. Jahrhundert. Die Postkarten thematisieren ferner Ereignisse wie Lord Arthur James Balfours Teilnahme an der feierlichen Eröffnung der Hebräischen Universität 1925 oder die Entstehung neuer Städte wie Tel Aviv. Neben klassischen Postkarten beinhaltet die Sammlung auch Fotografien bekannter Künstler, wie der Fotografin Karimeh Abbud.

David Pearlman vor einem kleinen Teil seiner Sammlung

David Pearlman vor einem kleinen Teil seiner Sammlung

Kaiser Wilhelm II. in Jerusalem

Kaiser Wilhelm II. in Jerusalem

Neujahrsgrüße aus Jerusalem

Neujahrsgrüße aus Jerusalem

Tiberias

Tiberias

Israelis am Meer

Israelis am Meer

„Ich begann als kleiner Junge, Briefmarken zu sammeln, und machte einen Karriereaufstieg als Postkartensammler, als mir klar wurde, dass ich statt langweiliger Briefmarken diese schönen Karten sammeln konnte“, erinnert sich Pearlman. Viele Jahre habe er die Karten in Schuhkartons aufbewahrt. Als ihm der Platz für die Kartons ausging, musste sein Auto auf die Straße ausweichen – die Garage brauchte er nun für seine Postkarten.

„Fenster in die Geschichte“

Begeistert über die Sammlung zeigte sich der Direktor des Folklore-Centers, Dani Schrire: „Der bewegendste Teil dieser Geschichte ist David Pearlmans Leidenschaft für die Sammlung. Er hat aus Liebe zum Thema gesammelt. Wir sind dankbar, dass er sein Lebenswerk unserer Einrichtung vermacht hat.“

Die Universität bezeichnete die Sammlung als „ein unschätzbares Fenster in die moderne Geschichte des Landes Israel, das praktisch jeden Lebensbereich abdeckt: Religion, Architektur, Mode, soziale Sitten, historische Ereignisse, Kunst, Politik und Reisen“.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus