Rappt seitdem er neun Jahre alt ist: Der Palästinenser Abdel Rahman al-Schantti aus dem Gazastreifen

Rappt seitdem er neun Jahre alt ist: Der Palästinenser Abdel Rahman al-Schantti aus dem Gazastreifen

Junger Palästinenser verärgert Landsleute mit Friedensbotschaft

Ein palästinensischer Junge möchte Frieden mit Israel. Doch für diese Botschaft wird der junge Rapper angefeindet. Sein Vater spricht nun von einem Missverständnis.

GAZA (inn) – Der elfjährige Palästinenser Abdel Rahman al-Schantti hat nach eigenen Angaben eine Botschaft des Friedens, der Einheit und der Liebe. Und die möchte der junge Rapper alias MCA Abdula aus dem Gazastreifen unter so viele Menschen wie möglich bringen. Derzeit ist er damit auf einem guten Weg: Ein aktuelles Video, das den Jungen umringt von Klassenkameraden vor seiner Schule zeigt, wird in den sozialen Netzwerken tausendfach geteilt. Allein auf der Instagram-Seite des Jungen wurde der Clip mehr als 450.000 mal aufgerufen.

Der Text stammt von dem amerikanisch-palästinensischen Rapper Waheeb Nasan. Das Lied beschreibt das Leiden der Palästinenser im Gazastreifen. Es beginnt mit den Worten: „Zuerst ist das unser Land. Lass mich Dir sagen wie das geht. Wir wollen Frieden, wir wollen Liebe.“

Für Wirbel sorgt nun aber eine Äußerung Al-Schanttis zum Umgang mit Israel. Am Samstag berichtete die Tageszeitung „New York Times“, Al-Schantti habe gegenüber dem russischen Fernsehsender „Russia Today“ gesagt: „Ich möchte Liebe zwischen uns und Israel verbreiten.“ Es gebe keinen Grund für Kämpfe und Kriege. „Wir müssen die Beziehungen immer besser werden lassen“, wird der Junge zitiert. Daraufhin hagelte es Kritik von Palästinensern in den sozialen Medien. Der Vater habe es versäumt, den Sohn über die palästinensische Sache zu unterrichten, lautete ein Vorwurf.

Vater bittet um Verständnis

Auf Bitten des Vaters Saleh al-Schantti entfernte „Russia Today“ das Video-Interview. Der Vater veröffentlichte zudem auf Facebook einen Beitrag. Dort erklärte er, sein Sohn habe sich geirrt. Der Junge sei elf Jahre alt, von dem Medienrummel überfordert und sehr müde gewesen. Er habe sich einfach versprochen. So etwas könne passieren, sagte der Vater.

Die Botschaft seines Sohnes in den Interviews mit den verschiedenen Medien sei klar: „Es geht ihm darum, die Situation der Kinder unter Besatzung, ohne Elektrizität, in einem Kriegsgebiet, in Bombenhagel und so weiter zu beschreiben.“ Er wünsche sich Frieden für die ganze Welt.

Bei Instagram hat Al-Schantti 92.000 Abonnenten. Sein großes Vorbild ist der US-amerikanische Rapper Eminem. Die meisten seiner Texte schreibt MCA Abdula selbst. In vielen Liedern geht es um das Leben im Gazastreifen. In einem der Songs heißt es: „Ich wurde in Gaza geboren. Das erste, was ich hörte, war ein Schuss. Mit meinem ersten Atemzug roch ich Schießpulver.“

Seit 2007 herrscht im Gazastreifen die radikal-islamische Hamas. Israel und Ägypten haben daher eine Blockade über das Gebiet verhängt. Unter der Herrschaft der Hamas feuerten Palästinenser in den vergangenen Jahren Tausende Raketen auf Israel ab. Es kommt immer wieder zu heftigen Kämpfen mit der israelischen Armee. Diese ging zudem in mehreren Militäroperationen gegen die Terrorinfrastruktur der Hamas vor.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus