Das Peres-Zentrum erzählt die Geschichte Israels als Start-up-Nation. Es soll auch als Ausbildungszentrum dienen, das Erfindungsreichtum, Zusammenleben und Frieden fördert.

Das Peres-Zentrum erzählt die Geschichte Israels als Start-up-Nation. Es soll auch als Ausbildungszentrum dienen, das Erfindungsreichtum, Zusammenleben und Frieden fördert.

Peres-Zentrum sucht „Die neue Form des Zusammenlebens“

Das Peres-Zentrum für Frieden und Innovation ruft einen Künstlerwettbewerb aus. Gesucht werden Kunstobjekte, die sich für Frieden und Koexistenz stark machen.

TEL AVIV (inn) – Unter dem Titel „Die neue Form des Zusammenlebens“ hat das Peres-Zentrum für Frieden und Innovation in Tel Aviv einen Wettbewerb ins Leben gerufen. Gemeinsam mit dem globalen Konsumgüterhersteller Keter sucht das Zentrum Künstler, die mit ihrer Kunst für Frieden und Koexistenz werben. Keter ist der Überzeugung, dass „Design und Kunst neue Barrieren überwinden und zu einem Ausdruck des Zusammenlebens und der Brüderlichkeit werden müssen“, erklärten die Vorstände Udi Sagi und Iftach Sachar. Das Unternehmen sei „stolz“, solche friedensfördernden Projekte unterstützen zu können.

Einzige Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb: Die Künstler müssen aus dem Nahen Osten stammen, schreibt die Zeitung „Jerusalem Post“. Nationalität und Religion spielten jedoch keine Rolle.

Ausstellung und Geldpreise

Bei der optischen und inhaltlichen Gestaltung lassen die Veranstalter dagegen den Künstlern freie Hand. Eingereicht werden können Fotografien, Installationskunst, Grafiken oder Skulpturen. Diese dürfen eine Größe von 14 x 21 Zentimeter jedoch nicht überschreiten. Die Teilnahme ist noch bis 16. August möglich. Anschließend wird eine Jury die 30 besten Beiträge auswählen. Die Gewinner werden auf dem öffentlichen Platz des Peres-Zentrums, mit Blick auf die Tel Aviver Strandpromenade, ausgestellt. Darüber hinaus prämiert die Jury die drei herausragendsten Kunstwerke mit 4.000, 3.000 und 1.000 Euro.

Das Peres-Zentrum für Frieden und Innovation wurde 1996 vom früheren Premierminister Schimon Peres nach dessen Wahlniederlage gegen Benjamin Netanjahu gegründet. Ziel des Zentrums ist es, den Frieden im Nahen Osten, die persönliche Begegnung von Menschen und den Erfinderreichtum Israels zu fördern.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Zuverlässige, gut recherchierte Infos, unaufgeregt. Weitgehend so objektiv wie möglich. Mit einem Blick auf Politik und Bibel, auf gestern, heute und morgen. Genau das brauche ich, brauchen wir, wenn wir wenigstens etwas verstehen, mit reden und mit beten wollen angesichts der komplizierten Verhältnisse im Heiligen Land! Und deswegen werbe ich gerne bei den Menschen, die mit mir durchs Land reisen, für Homepage und Magazin von Israelnetz. Viel Erfolg, Gottes Segen und Shalom für die nächsten Jahrzehnte!“

Christoph Zehendner, Liedermacher

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.