Der Ausgrabungsort befindet sich direkt neben einem Fußballplatz

Der Ausgrabungsort befindet sich direkt neben einem Fußballplatz

1.300 Jahre alte Kirche freigelegt

In Galiläa entdecken Archäologen eine byzantinische Kirche mit gut erhaltenen Mosaiken. Besonders über den Fundort versprechen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse.

JERUSALEM (inn) – Archäologen haben bei Ausgrabungen in der Nähe des Sees Genezareth einen christlichen Gebäudekomplex entdeckt. Das teilte die Israelische Altertumsbehörde am Dienstag mit. Gefunden wurde die 1.300 Jahre alte Kirche beim Bau eines Spielplatzes in Kfar Kama, in Galiläa.

Aufgrund der bisherigen Ausgrabungsergebnisse glauben die Wissenschaftler, dass es sich bei dem Kirchenkomplex um ein Kloster handeln könnte, das am Rande des Dorfes errichtet wurde. Dafür spreche auch die Tatsache, dass sich im Dorfzentrum bereits eine Kirche aus der gleichen Zeit befindet, erklärte Professor Moti Aviam von der Akademischen Hochschule des Sees Genezareth. Typischerweise wurden früher Klöster am Rande der Ortschaften gebaut.

Die Kirche selbst weist eine Länge von 36 Metern und eine Breite von 12 Metern auf. Neben den bunten Bodenmosaiken mit geometrischen Formen und Blumenmustern sei vor allem die Entdeckung eines kleinen steinernen Reliquienschreins ein seltener Fund, sagte die Archäologin Nurit Feig. Darüber hinaus fanden die Forscher gut erhaltene Gebetsnischen.

Unterirdische Kammern

Während der Ausgrabungen entdeckten die Wissenschaftler außerdem unterirdische Räume. Diese werden in den nächsten Wochen weiter untersucht. Die Archäologen erhoffen sich so Einblicke in die Bedeutung des Dorfes während der byzantinischen Zeit. „Unsere Forschung versucht, die Verbindung zwischen dem Dorf und dem Hinterland zu finden“, sagt Aviam. „Wenn Kfar Kama in der Antike eine wichtige Stadt war, welche Verbindung besteht dann zu den umliegenden Dörfern? Was ist die Verbindung der Stadt zu den Mönchen?“

Kfar Kama befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Berg Tabor. Nach christlicher Überlieferung fand dort die Verklärung Christi statt. Das Oberhaupt der griechisch-katholischen Kirche in Israel, Erzbischof Jussef Matta, habe den Ort der Ausgrabungen daher bereits besucht, berichtet die Zeitung „Times of Israel“.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Zuverlässige, gut recherchierte Infos, unaufgeregt. Weitgehend so objektiv wie möglich. Mit einem Blick auf Politik und Bibel, auf gestern, heute und morgen. Genau das brauche ich, brauchen wir, wenn wir wenigstens etwas verstehen, mit reden und mit beten wollen angesichts der komplizierten Verhältnisse im Heiligen Land! Und deswegen werbe ich gerne bei den Menschen, die mit mir durchs Land reisen, für Homepage und Magazin von Israelnetz. Viel Erfolg, Gottes Segen und Shalom für die nächsten Jahrzehnte!“

Christoph Zehendner, Liedermacher

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.