Die Versteigerung eines Banksy Gemäldes durch das Auktionshaus Sotheby’s brachte 2,4 Millionen Euro für ein palästinensisches Krankenhaus ein

Die Versteigerung eines Banksy Gemäldes durch das Auktionshaus Sotheby’s brachte 2,4 Millionen Euro für ein palästinensisches Krankenhaus ein

Banksy-Werk für 2,4 Millionen Euro versteigert

Ein Gemälde des britischen Künstlers Banksy zur Flüchtlingskrise wird für 2,4 Millionen Euro versteigert. Auf Wunsch des Künstlers soll der Erlös an ein palästinensisches Krankenhaus in Bethlehem gespendet werden.

LONDON (inn) – Dieses Ergebnis hat alle Schätzungen übertroffen: Das Ölgemälde „Mediterranean Sea View 2017“ („Mediterraner Meeresblick 2017“) des britischen Street-Art-Künstlers Banksy wurde für 2,4 Millionen Euro versteigert. Das gab das Londoner Auktionshaus Sotheby’s am Dienstag bekannt. Der Wert war zuvor auf 883.000 bis 1,3 Millionen Euro geschätzt worden.

Bereits vor Beginn der Versteigerung kündigte Banksy an, die Erlöse an das BASR (Arabische Gesellschaft für Rehabilitation in Bethlehem) Krankenhaus in Bethlehem zu spenden. Mit dem Geld soll eine Station für Schlaganfallpatienten sowie Reha-Ausrüstung für Kinder finanziert werden.

Flüchtlingskrise als Motiv

Das Gesamtwerk besteht aus drei Ölgemälden. Sie zeigen das aufgewühlte Mittelmeer und eine Küste voller orange-farbener Rettungswesten. Das Werk spiele auf die Menschen an, die während der Flüchtlingskrise ihr Leben im Mittelmeer verloren haben, schreibt das Auktionshaus auf seiner Webseite.

Bis vor Kurzem hing das Gemälde in der Lobby des Hotels „Walled Off“ in Bethlehem. Das Hotel warb vor drei Jahren mit der „schlechtesten Aussicht der Welt“, da es sich in unmittelbarer Nähe zur Sperranlage befindet.

Banksy ist als Street-Art-Künstler weltberühmt geworden, hält seine Identität jedoch geheim. Bekannt ist lediglich, dass er aus Bristol im Südwesten Englands stammt und laut Sotheby’s 1975 geboren ist. Seine gesellschaftskritischen Werke tauchen meist überraschend auf. Dabei thematisiert er zum Beispiel Obdachlosigkeit oder die Corona-Krise.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Zuverlässige, gut recherchierte Infos, unaufgeregt. Weitgehend so objektiv wie möglich. Mit einem Blick auf Politik und Bibel, auf gestern, heute und morgen. Genau das brauche ich, brauchen wir, wenn wir wenigstens etwas verstehen, mit reden und mit beten wollen angesichts der komplizierten Verhältnisse im Heiligen Land! Und deswegen werbe ich gerne bei den Menschen, die mit mir durchs Land reisen, für Homepage und Magazin von Israelnetz. Viel Erfolg, Gottes Segen und Shalom für die nächsten Jahrzehnte!“

Christoph Zehendner, Liedermacher

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.