2019 war der Israeltag ein Besuchermagnet. Dieses Jahr muss er ausschließlich mit Zuschauern vorm Bildschirm auskommen.

2019 war der Israeltag ein Besuchermagnet. Dieses Jahr muss er ausschließlich mit Zuschauern vorm Bildschirm auskommen.

Israeltag 2020 wird digital stattfinden

Aufgrund der Corona-Pandemie kann der Israeltag des Vereins „I Like Israel“ nicht wie gewohnt stattfinden. Die Veranstalter arbeiten deswegen an einer virtuellen Alternative. Interessierte können sich mit eigenen Ideen und Videobotschaften beteiligen.

FRANKFURT/MAIN (inn) – Der Israeltag wird in diesem Jahr virtuell stattfinden. Darauf hat sich der Verein „I Like Israel“ (ILI) verständigt. Wegen des Coronavirus sei es nicht möglich, einen physischen Israeltag zu organisieren. Eine digitale Alternative soll daher am ursprünglich vorgesehenen Termin, am 14. Mai, angeboten werden. In einer Pressemitteilung ruft der Verein Interessierte nun auf, eigene Programmideen in die Planungen einzubringen.

Für den virtuellen Israeltag ist unter anderem eine Party mit Livemusik geplant, bei der sich Gäste mit Hilfe des Videokonferenz-Dienstes „Zoom“ zuschalten können. Außerdem soll es verschiedene Beiträge von Partnerorganisationen und diverse Videogrüße geben. Auf Nachfrage von Israelnetz erklärte der Vorsitzende von ILI, Sacha Stawski, dass weitere Informationen über das genaue Programm in der letzten Aprilwoche bekanntgegeben werden.

Bis dahin können sich Interessierte mit Vorschlägen bei den Organisatoren melden und selbst kurze Videogrüße zu Israels 72. Geburtstag einsenden. Diese sollen in einem Zusammenschnitt am 14. Mai ebenfalls gezeigt werden.

Nähere Informationen zu den Videogrüßen finden Sie hier.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus