Eine Schule, die einen „Palästina-Tag“ veranstaltet hat, wird nun vom Bildungsministerium genauer unter die Lupe genommen

Eine Schule, die einen „Palästina-Tag“ veranstaltet hat, wird nun vom Bildungsministerium genauer unter die Lupe genommen

Israelisch-arabische Schule feiert „Palästina-Tag“

Eine christliche Schule in der Nähe von Haifa veranstaltet einen „Palästina-Tag“ veranstaltet. Dabei werden PLO-Flaggen und Karten gezeigt, auf denen Israel nicht erwähnt wird. Das Bildungsministerium untersucht nun den Fall.

JERUSALEM (inn) – Die israelisch-arabische El-Oscopia-Schule in Schefar’am bei Haifa hat am Montag den „Tag des Erbes für das palästinensische Volk“ gefeiert. Das berichtet die israelische Zeitung „Makor Rischon“. Demnach wurde in der Schule ein Gedenkraum eingerichtet. In diesem wurde eine selbstgezeichnete Israelkarte gezeigt, die komplett mit den Farben der palästinensischen Flagge gefärbt ist. Außerdem hängten die Schüler Fahnen der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) auf.

Die christliche Schule zeigte weiterhin Zeichnungen der beliebten Figur „Handala“ des palästinensischen Cartoonisten Nadschi Al-Ali. Dabei handelt es sich um einen Jungen, der den ohnmächtigen Palästinenser gegen die israelischen Besatzer darstellen soll. Laut „Makor Rischon“ nahmen auch politische Aktivisten der Ra’am-Balad-Partei von dem arabischen Bündnis „Vereinigte Liste“ an der Veranstaltung teil.

Brisanz erhalten die Geschehnisse zusätzlich, weil das Bildungsministerium 2017 die Schule als „herausragend“ in den Bereichen Werte, Soziales und Lernen ausgezeichnet hat. Deswegen fordert die pro-israelische Organisation „Im Tirtzu“ vom Bildungsministerium, nun unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen. Es sei „unvorstellbar, dass eine israelische Schule unter der Aufsicht des Bildungsministeriums ihre Schüler einer Gehirnwäsche unterzieht und sie zu Hass auf Israel erzieht“, sagte „Im Tirtzu“-Geschäftsführer Matan Peleg.

Das Bildungsministerium gab mittlerweile bekannt, dass es den Fall untersucht. Die El-Oscopia-Schule ist eine anerkannte, inoffizielle Bildungseinrichtung, die zwar Autonomie über ihren Lehrplan hat, aber vom Bildungsministerium überwacht und teilweise mitfinanziert wird.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Aktuell, informativ und relevant versorgt Israelnetz seine Leserinnen und Leser mit kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Themen nun schon seit 20 Jahren. Damit bringt Israelnetz den jüdischen Staat den Menschen näher und vermittelt ein umfassendes Bild Israels. Mein Dank und meine allerbesten Wünsche für eine erfolgreiche Zukunft gehen an den Initiator, die Christliche Medieninitiative pro e.V. Eine vielfältige und glaubwürdige Berichterstattung ist für eine demokratische Gesellschaft bedeutsam.“

Uwe Becker, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.