Auf dem Album „Shalom Israel“ sind die Lieder auf Hebräisch und auf Deutsch zu hören

Auf dem Album „Shalom Israel“ sind die Lieder auf Hebräisch und auf Deutsch zu hören

Vielfältige Musik aus Israel

Hinter dem schlichten Cover der CD verbirgt sich ein bunter Blumenstrauß an gelungenen Arrangements. Produzent Jochen Rieger lässt verschiedene Musikstile, Kultur und Religion gekonnt miteinander verschmelzen. Eine Rezension von Stephan Mannl

Die Doppel-CD mit dem Titel „Schalom – Die schönsten Israel-Lieder in Hebräisch und Deutsch“ ist in diesem Jahr bei Gerth Medien erschienen. Darauf sind 33 israelische Lieder auf Hebräisch und Deutsch zu hören. Einen Großteil singen die beiden Solisten Kathi Arndt und Laurent Quiros sowie der „Schulte & Gerth Studiochor“ und die Gruppe „Vocals“. Die Leitung hat Jochen Rieger.

Das komplette Musikgut kommt aus Israel. Es besteht aus hebräischen Volksliedern, liturgischen Liedern und Tora-Texten, die vertont sind. Die Texte sind klar verständlich, da die solistischen Singstimmen immer im Vordergrund sind. Die Aussprache der Solisten ist in beiden Sprachen akzentfrei und die CD hat eine sehr gute Aufnahmequalität. Die Lautstärken der Sänger, Instrumente und der Percussion sind gut aufeinander abgestimmt und geben ein angenehmes Klangbild ab. Insgesamt ist die Liedauswahl sehr abwechslungsreich. Über Trauer, Melancholie, Schmerz, Freude und Ausgelassenheit lassen sich alle Emotionen finden. Der Musik fehlt jedoch eine gewisse „Coolness“, um junge Zuhörer begeistern zu können.

In den Liedern werden mehrere Musikstile miteinander kombiniert. Sowohl israelische Volksmusik, Klezmer und Pop, als auch Jazz finden einen Platz. Verschiedene Instrumentengruppen und der Chor wechseln sich meist als Begleitung für die Solisten ab. Insgesamt klingen die Arrangements modern und kreativ, was an den unterschiedlichen Rhythmen liegt. Die Chorsätze sind sehr gut ausgesetzt und haben spannende Harmoniewechsel. Auf der CD sind auch bekannte Lieder, wie „Hava Nagila“, „Hine Ma Tov“ oder „Hevenu Schalom Alechem“ in einer originellen Vertonung zu finden.

Dem Hörer wird auf keinen Fall langweilig, da er durch alle Emotionslagen getragen wird. Die CD ist überraschend fetzig und vielfältig und eine sehr gelungene Zusammenstellung. Außerdem lädt sie zum Mitsingen ein.

Jochen Rieger: „Schalom – die schönste Israel-Lieder in Hebräisch und Deutsch“, Gerth Medien, 20 Euro, EAN 4029856400365

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich begrüße sehr herzlich die Arbeit des Portals Israelnetz. Die Informationen über das politische, wirtschaftliche, religiöse und kulturelle Leben in Israel und dem Nahen Osten aus christlicher Sicht und die Kommentare dazu dienen sehr viele Menschen auch als Orientierung bei den komplexen Themen, die mit dieser Region zusammenhängen. Das verschafft Klarheit und dann kann man auch darüber diskutieren. Die Kommunikation ist ein elementares Bestandteil unserer Gesellschaft und nur wenn wir mit einander reden, kommen wir einander näher. Ich wünsche dem Israelnetz, allen Mitarbeitern hier und im Ausland weiterhin Erfolg und Gottes Segen.“

Dow Aviv, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Gießen

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.