Ort der Erinnerung: Die Nationale Gedenkhalle für die Gefallenen

Ort der Erinnerung: Die Nationale Gedenkhalle für die Gefallenen

Jerusalemer Gedenkhalle erhält Auszeichung

Seit dem Jahr 2017 hat Israel einen Gedenkort für Gefallene auf dem Herzlberg. Nun erhält das Gebäude den italienischen Architektenpreis Dedalo Minosse.

VICENZA / JERUSALEM (inn) – Eine Würdigung der Jerusalemer Architektur: Die Erbauer der Nationalen Gedenkhalle für Gefallene erhalten den Architekturpreis Dedalo Minosse. Das gab die Jury laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ am Donnerstag bekannt. Der Preis würdigt die Rolle der Auftraggeber als Partner von Architekten.

Erinnerungsort für Gefallene

Die Gedenkhalle hat das israelische Architektenbüro Kimmel-Eschkolot entworfen. Sie befindet sich neben dem zentralen Militärfriedhof auf dem Herzlberg. Den Auftrag dazu erteilte das Verteidigungsministerium im Jahr 2006. Der Bau begann 2014, im Jahr 2017 erfolgte die Einweihung.

Das Gebäude ist in den Herzlberg eingegraben und öffnet sich nach oben mit einer trichterförmigen Säule aus Aluminiumziegeln. Ein weiteres zentrales Element ist die „Mauer der Namen“ aus Betonziegeln, in denen je ein Name eines Gefallenen oder Terror-Opfers mitsamt des Todesdatums eingraviert ist.

Preiszeremonie an geschichtsträchtigem Ort

Die Preisübergabe erfolgt am Samstag in Vicenza bei Venedig. In der Stadt wirkte der Renaissance-Architekt Andrea Palladio (1508–1580). Dort wird bis zum 6. Oktober auch eine Ausstellung mit Bildern der ausgezeichneten Objekte gezeigt. Die Schau kommt anschließend in weitere Städte, darunter Tokio, Paris und Dubai.

Der Preis wird seit 1997 alle zwei Jahre vergeben. Veranstalter ist der italienische Architektenverband ALA-Assoarchitetti. Der Name des Preises rührt von griechischen Mythologie her: Daidalos gilt als erster Architekt, und Minos, der König von Kreta, als dessen Auftraggeber.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.