Gemeinsam Musik machen: Filmszene aus „Crescendo - #MakeMusicNotWar“

Gemeinsam Musik machen: Filmszene aus „Crescendo - #MakeMusicNotWar“

Jüdisches Filmfestival Berlin & Brandenburg eröffnet

Dieses Jahr feiert das Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg sein 25. Jubliäum. Zur Eröffnung am Sonntag kamen zahlreiche Vertreter aus Kultur, Gesellschaft und Politik.

BERLIN / POTSDAM (inn) – Die 25. Ausgabe des Jüdischen Filmfestivals Berlin & Brandenburg (JFBB) wurde am Sonntagabend im Potsdamer „Hans Otto Theater“ vor rund 500 Gästen eröffnet. Das Filmevent gilt laut der Veranstalter als das größte Forum für den jüdischen und israelischen Film in Deutschland und läuft dieses Jahr unter dem Motto „Celebration!“. In den vergangenen Jahren wurden beim JFBB insgesamt rund 720 Filme aus 47 Ländern gezeigt.

Dror Zahavis Film „Crescendo – #MakeMusicNotWar“ über ein israelisch-palästinensisches Jugendorchester gab den Startschuss. Die Vereinigung wurde als Zeichen der Annäherung ins Leben gerufen.

Unter den Gästen am Sonntagabend war das „Crescendo“-Filmteam mit Regisseur Dror Zahavi und den Schauspielern Peter Simonischek, Daniel Donskoy, Bibiane Beglau sowie Produzentin Alice Brauner. Auch der Brandenburger Staatssekretär Thomas Kralinski, der Chef der Senatskanzlei Berlin, Christian Gaebler und die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, waren Gast. Mit dabei waren zudem der Sänger und Musiker Max Raabe, die Schauspielerinnen Adriana Altaras, Susan Sideropoulos, Sila Sahin sowie die Schauspieler Harald Schrott und Frank Leo Schröder.

„Authentisches Drama über jüdische Familie in Äthiopien“

Die Veranstalter empfehlen verschiedene Werke als Highlights des Festivals. Zu den Empfehlungen gehört etwa der Spielfilm „Fig Tree“, der am Donnerstag im „Delphi LUX“ Deutschlandpremiere feiert. Regie führte Aäläm-Wärque Davidian. Es sei ein „authentisches, bewegendes Drama über eine jüdische Familie in Äthiopien, die vor dem Bürgerkrieg nach Israel fliehen will und ein junges Mädchen, das alles versucht, um ihre Jugendliebe zu retten“.

Unter den Highlights sei zudem „The Bar Mitzvah“ von Regisseur Eytann Fox. Die Serie hat am Mittwoch um 21 Uhr im „Delphi LUX“ ihre Deutschlandpremiere. Die Komödie handelt von einem schwulen Paar aus den USA, das mit seinem Adoptivsohn zur Bar Mitzvah-Feier nach Israel kommt. Dort gerät es laut Beschreibung „in die Arme einer durchgeknallten ,Reiseführerin'“. Noch bis zum 17. September läuft das JFBB.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus