Zeigte ihre Begeisterung für Israel: Die amerikanische Sängerin Jennifer Lopez (Archivbild)

Zeigte ihre Begeisterung für Israel: Die amerikanische Sängerin Jennifer Lopez (Archivbild)

Jennifer Lopez gibt trotz Boykottaufrufen Konzert in Ägypten

Weil Jennifer Lopez in Israel auftrat, sollte sie ein Konzert in Ägypten absagen: Die anti-israelische Boykott-Bewegung BDS störte sich an der Israel-Begeisterung der Sängerin. Auch ein deutscher Radiosender sorgte vor dem Auftritt für Irritationen.

ALEXANDRIA (inn) – Die Israel-Boykott-Bewegung BDS hat versucht, ein Konzert von Jennifer Lopez in Ägypten zu verhindern. Grund dafür ist ein Auftritt der amerikanischen Sängerin am 1. August in Tel Aviv. Die Aktivisten störten sich daran, dass Lopez damit im „besetzten Palästina“ auftrat und auf Social-Media-Posts ihre Begeisterung für Israel bekundete.

Die Sängerin schwärmte unter anderem von der „Energie“ beim Auftritt in Tel Aviv und ließ sich in der Küstenstadt auch am Strand ablichten. In Jerusalem besuchte sie die Grabeskirche, um sich „mit dem Glauben und der Familie neu zu verbinden“.

Trotz des Boykottaufrufs gab Lopez das Konzert am Freitag wie geplant in der Küstenstadt El-Alamein, etwa 100 Kilometer westlich von Alexandria gelegen. Unter den 2.000 Fans fanden sich auch einige ägyptische Minister, darunter Sozialministerin Ghada Wali.

„Normalisierung der Beziehungen“ als Vorwurf

Der ägyptische Zweig der BDS-Bewegung hatte in einem offenen Brief auch den Veranstalter des Konzertes, das Schweizer Städtebau-Unternehmen Oracom, angeschrieben. Darin warfen die Aktivisten dem Unternehmen vor, eine „Normalisierung“ der Beziehungen mit Israel anzustreben.

Vor dem Konzert sorgte ein Beitrag des Radiosenders „Deutschlandfunk Kultur“ für Irritation. Die Kairoer Korrespondentin Cornelia Wegerhoff behauptete in einem am Freitagnachmittag ausgestrahlten Interview, Israel und Ägypten würden „gleichermaßen“ die Menschenrechte verletzen. Die „Bild“-Zeitung machte auf die Aussage aufmerksam. Der Sender löschte daraufhin die Audio-Datei des Beitrages mit dem Hinweis, diese Aussage sei „nicht beabsichtigt“ gewesen.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.