Auch Pita mit Lammfleisch gibt es auf der Speisekarte des Restaurants „Roots“ (Symbolbild)

Auch Pita mit Lammfleisch gibt es auf der Speisekarte des Restaurants „Roots“ (Symbolbild)

„Frieden auf dem Teller servieren“

Ein jüdischer, ein christlicher und ein muslimischer Teilhaber haben sich zusammengetan und ein koscheres Restaurant in der israelischen Hafenstadt Akko gegründet. Die Speisekarte profitiert von den unterschiedlichen kulinarischen Einflüssen.

AKKO (inn) – In der nordisraelischen Hafenstadt Akko gibt es eine neue Attraktion: Dort haben ein Jude, ein Christ und ein Muslim ein gemeinsames Restaurant eröffnet. Was wie der Anfang eines Witzes klingt, ist tatsächlich Ausdruck religiöser Vielfalt unter einem Dach. Das koschere Restaurant heißt „Roots“ und bezieht sich damit auf die Wurzeln der drei Partner.

„Es fing alles damit an, dass ich und meine Partner davon hörten, dass es ein großes Vakuum an koscheren Restaurants in Akko gab“, erzählte der jüdische Teilhaber Uri Arnold dem israelischen Sender ILTV. „Roots“ sei das erste koschere Restaurant der Stadt. Jeder Teilhaber habe seine Kultur, seine Identität und seine Wurzeln mit auf die Speisekarte gebracht.

Das Essen habe jeweils Anteil aus der palästinensischen, libanesischen oder auch syrischen Küche. „Das ist so, als ob wir Frieden auf dem Teller servieren“, erzählte Arnold. Das Restaurant hat sich auch zur Aufgabe gemacht, unkoschere Gerichte koscher zu machen. Beim Carpaccio zum Beispiel, einer Vorspeise aus rohem Rindfleisch mit Parmesan, ist der Käse vegan. Das Lokal ist in der Nähe der sogenannten Ritterhalle der Altstadt gelegen, wo die Kreuzritter im 12. und 13. Jahrhundert ihren Stützpunkt hatten.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.