Bei diesem Buch kommen nicht nur Briefmarkenliebhaber auf ihre Kosten, sondern alle Israel-Interessierten

Bei diesem Buch kommen nicht nur Briefmarkenliebhaber auf ihre Kosten, sondern alle Israel-Interessierten

Ein Buch nicht nur für Philatelisten

Kompaktes Wissen über Land und Volk Israel, vermittelt anhand von Briefmarken: Die Schöpfungsgeschichte, biblische Verheißungen, die Gründung der israelischen Armee, israelische Errungenschaften in der Landwirtschaft – diese und andere Themen greift Horst Ruoß in seinem Briefmarkenbuch auf. Eine Rezension von Dana Nowak

„Herbst 1992 – von meiner ersten Israel-Reise zurückkommend, einige Israel-Briefmarken im Gepäck, hörte ich von der Nordwestdeutschen Briefmarkenausstellung für April 1993 in Wilhelmshaven. ,Dort muss auch Israel vertreten sein', so dachte ich“, schreibt Horst Ruoß über die Entstehung seines Buches. Zwölf Briefmarken-Exponate im DIN A4-Querformat stellte er für die Ausstellung zusammen. Mittlerweile hat er Hunderte Marken zum Thema Israel gesammelt, die er in seinem Buch „Israel – Land und Volk des lebendigen Gottes, Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft“ präsentiert.

Entstanden ist ein umfassendes Werk, das durch die biblische Zeit, über die Staatsgründung bis hin zur Gegenwart des jüdischen Staates führt. Nicht nur Philatelisten kommen hier auf ihre Kosten, sondern alle, die sich für Israel interessieren. Das Buch ist in zwei Teile untergliedert: „Israel, Land der Bibel – Volk mit Zukunft“ sowie „Israel – Land und Volk des lebendigen Gottes“. Insgesamt werden 187 Themen aufgegriffen. Zu den Briefmarken gibt es kurze Erklärungen. Zusätzlich erhält der Leser kompakte Informationen zu den jeweiligen Themen. Gelegentlich lockert der Autor diese Berichte mit kurzen Anekdoten auf, die er selbst erlebt hat.

Jerusalem, „Kronjuwel Israels“

Der erste Teil behandelt die Geschichte des Volkes und Staates Israel vom biblischen Zeitalter bis in die Neuzeit. Hier werden auch Israels Errungenschaften in verschiedenen Bereichen wie Medizin, Technik, und Landwirtschaft aufgegriffen. Ein großes Thema ist die Stadt Jerusalem, das „Kronjuwel Israels“. Dutzende Briefmarken zeigen bedeutende Bauwerke, Sehenswürdigkeiten sowie Persönlichkeiten der Stadt.

Zahlreiche Briefmarken behandeln zudem biblische Themen, wie den Bau der Arche, die Gesetzgebung an das Volk Israel oder die Gefangenschaft in Ägypten. Das Kapitel „Von der Weltkatastrophe bis zum Volk Israel“ erzählt die Geschichte der Sintflut, der Errettung Noahs bis hin zur Erwählung des Volkes Israels anhand von Marken.

Auch zu den Themen „Früchte Israels“, „Von der Landnahme bis zur Monarchie“, „Musik im alten Israel“ und „Bauwerke in Israel“ gibt es zahlreiche Briefmarken. Ein Abschnitt ist dem Neuen Testament gewidmet. Die Marken zeigen Bilder von Orten, an denen Jesus gewirkt hat, wie Kapernaum, Nazareth, den Garten Gethsemane oder Szenen aus biblischen Geschichten wie der Speisung der Fünftausend.

Holocaust und Judenrettung

Ein großes Thema ist „Israel in der Hölle des Holocaust“. Der Völkermord an den Juden wird in unterschiedliche Kapitel aufgegliedert: unter anderem in den „Kampf um die Menschenwürde“ und „Das Massaker von Babi Yar“. Ferner werden Nichtjuden vorgestellt, die ihr Leben für die Rettung von Juden einsetzten. So steht eine Briefmarke für die Rettung von 7.200 Juden durch Dänen. Eine weitere zeigt den türkischen Generalkonsul, Selehattin Ulkumen, der auf der griechischen Insel Rhodos 50 Juden rettete. Zu allen Themen erhält der Leser neben den Informationen über die Briefmarken kompakte Fakten. Hier zum Beispiel über die Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem oder den Aufstand im Warschauer Ghetto.

Eine umfassende Briefmarkensammlung gibt es zudem rund um die Staatsgründung Israels. Auch „Geburt und Werden der Armee Israels“ werden veranschaulicht. Der Abschnitt „Israel inmitten der Völkerwelt“ thematisiert die Beziehungen des jüdischen Staates zu verschiedenen Ländern sowie der EU und der UNO.

Jüdische Feste und Feiertage

Sehr informativ ist auch der Abschnitt über die jüdischen Feste und Feiertage. Das Buch gibt zudem Einblicke in die verschiedenen Landschaftsbereiche Israels. Briefmarken zeigen das Hügelland von Judäa, das Tote Meer, die Wüsten Juda und Negev sowie die Küste von Eilat am Roten Meer. Ausführlich widmet es sich Tel Aviv – der Metropole am Mittelmeer. Thematisiert werden hier unter anderem die Entstehungsgeschichte und die Bauhaus-Architektur.

In Teil zwei des Mammutwerkes steht Gott im Vordergrund. Behandelt werden unter anderem die Schöpfung, die biblischen Verheißungen und Prophetien.

Ruoß hat mit seiner Briefmarkensammlung ein bislang einzigartiges Werk geschaffen – ein Liebhaberstück, das umfassendes Wissen über Land und Volk Israel vermittelt. Seine Hintergrundinformationen sind leicht und verständlich geschrieben. Die in der Ich-Form erzählten Begebenheiten geben dem Buch eine sehr persönliche Note.

Horst Ruoß: „Israel – Land und Volk des lebendigen Gottes“, Lichtzeichen, 219 Seiten, 19,95 Euro, ISBN: 9783869543574

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus