Umstrittene „Gaza“-Dokumentation gewinnt spanischen Filmpreis

Die 18-minütige Dokumentation „Gaza“ von den Regisseuren Carlos Bover Martinez und Julio Perez del Campo hat den spanischen Goya-Filmpreis für den besten dokumentarischen Kurzfilm gewonnen. Kritiker werfen dem Film laut dem US-Magazin „Hollywood Reporter“ vor, Antisemitismus zu befördern. Die israelfeindliche BDS-Bewegung hatte im Vorfeld des Preises eine öffentliche Vorführung in einem pastoralen Zentrum in Madrid organisiert. Der Kardinal der Stadt sagte die Vorstellung kurzfristig ab, ohne die Entscheidung näher zu begründen. Der Kurzfilm ist Teil einer längeren Dokumentation, die den Titel „Vergast die Araber“ trägt.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus