Diese Torarolle stammt aus der Leipziger Synagoge

Diese Torarolle stammt aus der Leipziger Synagoge

Yad Vashem zeigt Onlineausstellung

Zum 80. Jahrestag der Reichspogromnacht präsentiert die Gedenkstätte Yad Vashem eine besondere Ausstellung. Interessierte brauchen dafür nicht nach Jerusalem zu reisen.

JERUSALEM (inn) – Am 9. November jährt sich zum 80. Mal die Nacht, die von den Nazis beschönigend als „Reichskristallnacht“ bezeichnet wurde. Damals steckten Deutsche und Österreicher Synagogen in Brand oder zerstörten die Inneneinrichtung der Gebetshäuser. Sie plünderten und zerstörten jüdische Geschäfte. Zahlreiche Juden wurden ermordet oder verhaftet. Die Jerusalemer Holocaustgedenkstätte Yad Vashem hat zum Jahrestag eine Onlineausstellung konzipiert.

Zu der Schau gehören Videos mit englischsprachigen Zeitzeugenberichten. So erzählt eine Frau, die 1930 geboren wurde, wie sie als Kind die Pogromnacht erlebte. Bilder zeigen Artefakte, die das Pogrom überdauert haben, wie eine Torarolle oder ein Liederbuch. Auch Fotos von den Geschehnissen der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 sind zu sehen, etwa von der Wiener Stadttempel-Synagoge. Die Ausstellung ermöglicht es Interessierten, sich ein umfassendes Bild von der Pogromnacht zu machen.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus