Charles Aznavour, 1924–2018

Charles Aznavour, 1924–2018

Charles Aznavour wurde in Israel verehrt und geehrt

Er war einer der berühmtesten französischen Sänger: Charles Aznavour ist am Montag gestorben. Erst im vergangenen Jahr hatte ihm der israelische Staatspräsident Rivlin wegen Judenrettung im Zweiten Weltkrieg eine Ehrung überreicht.

MOURIÈS (inn) – Der bekannte französische Sänger, Liedermacher und Schauspieler Charles Aznavour ist am Montag in Mouriès bei Marseille im Alter von 94 Jahren gestorben. In seiner Karriere hat der Künstler mit armenischen Wurzeln 200 Millionen Platten verkauft. Zu Ehren kam er jedoch auch aus einem anderen Grund: Im Zweiten Weltkrieg versteckten er und seine Familienmitglieder Juden vor den Nazis.

In Israel erhielt Aznavour dafür im vergangenen Jahr den Raoul-Wallenberg-Preis. Die Auszeichnung ist benannt nach dem schwedischen Diplomaten Wallenberg, der in Ungarn zahlreichen Juden zur Flucht vor den Nazis verhalf. Staatspräsident Reuven Rivlin empfing den Sänger am 26. Oktober in Jerusalem zur Überreichung des Preises.

Zuflucht in Frankreich

Aznavour sagte damals, er sehe Parallelen zwischen Juden und Armeniern: „Im Unglück, im Glück, in der Arbeit und der Musik, in den Künsten und der Leichtigkeit, verschiedene Sprachen zu lernen, und bedeutende Personen in den jeweiligen Ländern zu werden.“ Aznavours Eltern flohen in der Zeit des Ersten Weltkrieges vor dem Völkermord an den Armeniern durch die Türken nach Frankreich. Er selbst kam 1924 in Paris zur Welt. Seine Chansons interpretierte er in fünf Sprachen, darunter Deutsch.

Seine Konzerte waren auch in Israel große Erfolge. Zuletzt trat er 2013, 2014 und 2017 in Tel Aviv auf. Auch im kommenden Jahr wollte er ein Konzert in Israel geben – als Teil einer weltweiten Tournee zu seinem 95. Geburtstag.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus