Die Fundstätte Motza liegt am Fuße der Jerusalemer Hügel

Die Fundstätte Motza liegt am Fuße der Jerusalemer Hügel

9.000 Jahre alte Stadt im Jerusalem-Tal entdeckt

Im Jerusalem-Tal haben Archäologen eine 9.000 Jahre alte Stadt gefunden. Zu ihrer Blütezeit könnten 1.000 Menschen in dem Ort mit prächtigen Gebäuden und öffentlichen Plätzen gelebt haben.

JERUSALEM (inn) – In Motza, am Fuße der Jerusalemer Hügel, sind Archäologen auf die Überreste einer ehemals weitläufigen und wohlhabenden Stadt aus der Jungsteinzeit gestoßen. Das Gelände mit Dutzenden von Steinhäusern und Skelettresten wurde während der Vorbereitungsarbeiten für eine neue Straße entdeckt, berichtet die israelische Zeitung „Ha'aretz“. Prächtigere Gebäude könnten Tempel gewesen sein.

In ihrer Blütezeit könnten bis zu 1.000 Menschen in der Stadt gewohnt haben. Sie zieht sich 500 Meter in die Länge. Ein Rätsel bleibe bislang, warum der Ort nach 400 Jahren verlassen wurde – und erst 5.000 Jahre später in der Zeit der römischen Herrschaft erneut zur Blüte gelangte.

Weitere große Siedlungen in Jordanien und Israel

Die Stadt wurde am Zusammenfluss zweier Bäche errichtet. Die Bewohnern stellten ihre Steinziegel mit Feuersteinwerkzeugen her, und rammten offensichtlich Holzpfähle in Risse von natürlichem Gestein, um dieses zu brechen. Die Steinziegel wurden mit Schlamm zementiert. Bei jeder Winterregenzeit mussten die Wände neu gewartet werden.

Der Ort Motza ist nicht die einzige große Siedlung aus dieser Zeit, erklärt Hamudi Chalaili von der Altertumsbehörde im Gespräch mit „Ha‘aretz“. Es gebe weitere Siedlungen, hauptsächlich in Jordanien, aber die seien nicht gründlich ausgegraben. Auch in Israel seien weitere vorhanden, etwa im ehemals sumpfigen Hula-Tal.

„Jungsteinzeitliche Siedlungen blühten damals“, sagt Chalaili. Die Menschen errichteten zu jener Zeit bereits öffentliche Plätze mit einer monumentalen Bauweise. Die Verarbeitung sei sehr sorgfältig gewesen.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige