Diese wertvollen antiken Mühlsteine fand die Polizei bei einem Palästinenser

Diese wertvollen antiken Mühlsteine fand die Polizei bei einem Palästinenser

Polizei findet antike Mühlsteine bei Palästinenser

Im Westjordanland findet die isralische Polizei wertvolle antike Mühlsteine bei einem Palästinenser. Es ist nicht das erste Mal, dass derartige Artefakte entwendet werden – zumal Israel besonders reich an antiken Schätzen ist.

UM REIHAN (inn) – Die israelische Polizei und die Armee haben am Dienstag wertvolle Mühlsteine und andere Antiquitäten bei einem Palästinenser im Westjordanland gefunden. Einer ersten Schätzung zufolge beläuft sich ihr Wert auf umgerechnet rund 45.700 Euro, teilte die Polizei laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ mit.

Der Fund wurde in dem palästinensischen Dorf Um Reihan, nahe Dschenin, gemacht. Der Mann, bei dem die Artefakte entdeckt worden waren, behauptete, die Gegenstände gefunden zu haben. Er wurde von Ermittlern der Israelischen Altertumsbehörde befragt.

„Romantische Geschichten“ über einfachen Wohlstand

Die Polizei teilte mit, dass sie gemeinsam mit der israelischen Armee und der Altertumsbehörde ihre „entschlossenen Operationen“ fortsetzen werde, „um Eigentümer und Kunstgegenstände, die illegal gehalten werden, zu orten und zu beschlagnahmen“.

Erst Ende Januar hatte ein ähnlicher Fall für großes Aufsehen in der Altertumsbehörde gesorgt. Damals fanden die Behörden 150 byzantinische Bronzemünzen bei einem Mann aus dem Beduinen-Dorf Bir Hadadsch. Ihr Alter wurde auf rund 1.500 Jahre geschätzt. Der 50-Jährige hatte sich mit einem Metalldetektor am Weltkulturerbe Haluza in der nördlichen Negev-Wüste zu schaffen gemacht.

Damals sagte Guy Firussi, ein Mitarbeiter der Altertumsbehörde, gegenüber der „Times of Israel“: „Ein Teil des Problems wurzelt in der Ignoranz.“ Schüler hörten immer wieder „romantische Geschichten“ über „schnelles Geld“, sodass sie ihr Glück versuchten, wenn sie älter werden. „Und die Situation verschlechtert sich.“

Immer wieder antike Funde in Israel

Für problematisch hält die Altertumsbehörde das nicht nur wegen des materiellen Wertes der Gegenstände. Firussi etwa betont, dass ein Stück Geschichte „aus unseren Händen“ gestohlen werde.

Israel ist reich an antiken Schätzen. Auch Archäologen entdecken immer wieder antike Gegenstände oder sogar ganze Anlagen, wie zuletzt eine 1.500 Jahre alte byzantinische „Poolanlage“ am Rande Jerusalems.

Von: ser

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige