Tobias Teichen war Lehrer, bevor er Pastor wurde. Die Predigtreihe zu seinem Buch „Roots” gibt es auch auf YouTube

Tobias Teichen war Lehrer, bevor er Pastor wurde. Die Predigtreihe zu seinem Buch „Roots” gibt es auch auf YouTube

Der Schlüssel, Gottes Wesen zu verstehen

Ohne das Judentum wäre der christliche Glaube nicht denkbar. Der Münchner Pastor Tobias Teichen zeigt mit einem ungewöhnlichen Buch, wie junge Menschen einladend für das Thema begeistert werden können. Eine Rezension von Moritz Breckner

Auf christlichen Israel-Kongressen ist unter den oftmals schon lebenserfahrenen Besuchern immer wieder eine Frage zu vernehmen: Wie können wir junge Leute für das Thema, das uns so am Herzen liegt, begeistern? Lange ließ sich die Frage nicht eindeutig beantworten – die christlichen Wurzeln im Judentum und das damit verbundene lange und schwierige Alte Testament sind eine Angelegenheit, die unter christlichen Jugendlichen und Jungen Erwachsenen oft ein Nischendasein fristen.

Der Münchner Pastor Tobias Teichen hat ein Buch verfasst, das hier ansetzt und Abhilfe schaffen kann. „Roots – Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens“ ist wie ein modernes Kunstalbum gestaltet, gibt aber gleichzeitig einen tiefen, umfangreichen und theologisch fundierten Blick ins Alte Testament und auf das Wesen Gottes, wie es sich dort darstellt.

Blättern Sie hier im Buch:

Das Alte Testament ist der erste Teil der Bibel

Teichens Buch erklärt ausführlich die Bünde Gottes mit Abraham und Mose und interpretiert sie vom Ende her gedacht durch die „Jesus-Brille“. Dem Leser fällt es so leicht, Gottes oft als grausam empfundenes Handeln im Alten Testament zu verstehen, etwa, als er Abraham auffordert, seinen eigenen Sohn zu opfern. Teichens Wertschätzung für das Alte Testament wird deutlich, wenn er sich weigert, die Bibel in Altes und Neues Testament aufzuteilen – stattdessen spricht er vom ersten und vom zweiten Teil der Bibel.

Der Autor spricht seine Leser direkt an und schreibt, wie er bei den Predigten in seiner jungen Gemeinde, der ICF München, spricht. Hier und da könnte ihm das als flapsig ausgelegt werden, doch Teichens unverblümte Fragen und nachvollziehbare Erklärungen nehmen dadurch keinen Schaden. Das heilsgeschichtliche Handeln Gottes wird nachvollziehbar aufgeschlüsselt und auf die persönliche Beziehung jedes Menschen zu Gott heruntergebrochen.

In einem Kapitel greift Teichen die Frage auf, welche Bedeutung der Staat Israel heute für Christen hat. „Ich kenne Christen, die alles super und heilig finden, was Israel macht, und dann gibt es die anderen, die ausschließlich Kritik am Vorgehen Israels üben”, schreibt er, und erklärt, dass über beide Seiten des Konflikts oft pauschalisierende Meinungen verbreitet seien. Teichen schreibt, dass auch die israelische Regierung nicht alles richtig mache, aber benennt, dass der jüdische Staat, die einzige funktionierende Demokratie ihrer Region, in einer schwierigen Lage steckt: „Eingekesselt von Völkern und Organisationen, die sie vernichten wollen, bleibt ihnen kaum etwas anderes übrig, als sich zu wehren und zu reagieren.”

Das Buch hilft, den Gott der Bibel verstehen zu lernen

Teichen spricht sich klar gegen eine Schwarz-Weiß-Sicht auf den Nahostkonflikt aus. Argumentativ bietet das Kapitel freilich keinen allzu tiefen Einblick in die Thematik, immerhin jedoch wird für die Situation Israels Verständnis gezeigt und der Leser dafür sensibilisiert – das ist mehr, als Rezipienten außerhalb der Israel-Szene gewohnt sind. Wichtiger ist dem Autor ohnehin die theologische Perspektive, wenn er Gottes Beziehung zu Israel mit dem eigenen Leben als Christ vergleicht: „Wir alle machen Fehler und nicht alles, was wir tun, egal ob auf das persönliche Leben oder auch auf das politische Israel bezogen, steht unter der göttlichen Absolution, nur weil wir zu ihm gehören. Wir haben alle blinde Flecken und versagen an der einen oder anderen Stelle: Es menschelt bei uns und natürlich auch in Israel.”

Wer sich auf „Roots” einlässt, hat die Chance, den Gott der Bibel besser verstehen- und kennenzulernen, und das auch bei schwierigen alttestamentarischen Geschichten ohne Langeweile oder einen Haufen Fragezeichen vor dem inneren Auge. Einladender und hürdenloser kann die ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Wesen Gottes und dem, was ihm wichtig ist, kaum erfolgen.

Tobias Teichen: „Roots – Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens”, SCM Hänssler, 240 Seiten, 16,95 Euro. ISBN 9783417267945.
Tobias Teichen: „Roots – Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens”, SCM Hänssler, 240 Seiten, 16,95 Euro. ISBN 9783417267945.

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige