Das ehemalige Flüchtlingsschiff „Exodus“ 1952
Das ehemalige Flüchtlingsschiff „Exodus“ 1952
Die Flagge bleibt für die Öffentlichkeit zugänglich
Die Flagge bleibt für die Öffentlichkeit zugänglich

Flagge der „Exodus“ verkauft

JERUSALEM / WASHINGTON (inn) – Zwei Brüder haben die Flagge des Flüchtlingsschiffs „Exodus“ für 144.000 US-Dollar gekauft. Sie spendeten die Flagge dem Holocaust Museum in Washington.

Ursprünglich sollte die Flagge für mindestens 100.000 US-Dollar zur Versteigerung angeboten werden. Die Auktion wurde allerdings aus dem Programm genommen. Anlass war das Angebot der jüdisch-amerikanischen Brüder, die Flagge zu kaufen und dem Museum in Washington zu spenden.

Der Eigentümer des „Kedem-Auktionshauses“, Meron Erener, sei sehr glücklich darüber, dass die Flagge denjenigen zugänglich bleibe, die etwas über den Holocaust lernen möchten. „Meine Präferenz haben unter den Käufern immer, nationale Einrichtungen, die die historischen Gegenstände der Öffentlichkeit zugänglich machen. Ich bin glücklich, dass es mir in dem Fall mit der Flagge gelang,“ sagte er laut der Online-Zeitung „Times of Israel“.

Das Schiff brachte 1947 mehr als 4.500 Überlebende des Holocausts ins damalige Palästina. Die „Exodus“ wurde auch durch den gleichnamigen Roman 1958 des amerikanischen Autors Leon Uris und dessen Verfilmung 1960 weltweit bekannt. (cor)

Von: cor

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus