Bei der Vertagsunterzeichnung: Expo-Geschäftsführer Giuseppe Sala (r.) mit dem leitenden Kommissar Roberto Formigoni (l.)
Bei der Vertagsunterzeichnung: Expo-Geschäftsführer Giuseppe Sala (r.) mit dem leitenden Kommissar Roberto Formigoni (l.)

Expo 2015: Israel zeigt sich der Welt

MAILAND (inn) – Israel nimmt 2015 an der Weltausstellung Expo in Italien teil. Vergangene Woche unterschrieben die Verantwortlichen den Vertrag. Unter dem Motto „Den Planeten ernähren: Energie für das Leben“ kann der jüdische Staat mit seinen Innovationen punkten.

„Bei der Mailänder Expo wird Landwirtschaft eine bedeutende Rolle spielen“, sagte der leitende Kommissar der Expo in Mailand, Roberto Formigoni. „Deswegen ist Israels Teilnahme so wichtig, vor allem im Bereich der landwirtschaftlichen Forschung.“ Israels Beträge seien ein Garant für den Erfolg. Er fügte hinzu: „Israel ist ein Pionier auf all diesen Gebieten, besonders bei Techniken der Nahrungsmittelproduktion unter extremen Bedingungen und bei Praktiken, die es selbst entwickelt hat.“

Der jüdische Staat sei das 35. Land, welches sein Mitmachen bestätigte. Insgesamt seien derzeit 123 Länder an der Expo-Teilnahme interessiert, teilten die Veranstalter mit.

Über 2.000 Meter Fläche

Der israelische Pavillon werde an einer prominenten Stelle stehen: neben dem Haus des Gastgeberlandes Italien. Auf seinen 2.370 Quadratmetern Fläche soll Israel seinen Beitrag zum Leitspruch der Ausstellung „Den Planeten ernähren: Energie für das Leben“ leisten.

Zur Unterzeichnungszeremonie gab es eine Podiumsdiskussion über wissenschaftliche Forschung und Entwicklung der Landwirtschaft in ariden Gebieten. Dabei waren neben Formigoni unter anderen der israelische Botschafter in Italien, Naor Gilon, sowie der israelische Generaldirektor für öffentliche Diplomatie, Gideon Meir.

Von: ms

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich lese Israelnetz, denn neben unseren vielen Aufenthalten in Israel, wollen wir uns ständig darüber informieren. Durch die Berichterstattung dürfen wir Israel miterleben, auch wenn wir in Deutschland sind. Seit unserer Heirat im Oktober letzten Jahres in Tel Aviv ist Israel unsere Heimat. Israelnetz gehört auf jeden Fall dazu. Euch vielen vielen lieben Dank.“

Frank Naumann, Israelnetz-Leser

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.