Der Fernsehsender „Kanal 2“ hat am Montag eine Audioaufnahme von Jair Netanjahu veröffentlicht

Der Fernsehsender „Kanal 2“ hat am Montag eine Audioaufnahme von Jair Netanjahu veröffentlicht

Netanjahus Sohn in der Kritik

Auf einer Audioaufnahme ist der Sohn des israelischen Premiers Benjamin Netanjahu, Jair Netanjahu, während eines Besuches in einem Strip-Club zu hören. Mit seinen Prahlereien zieht er Kritik auf sich. Sein Vater fordert hingegen einen besseren Schutz der Privatsphäre.

JERUSALEM (inn) - Jair Netanjahu, Sohn des israelischen Premiers Benjamin Netanjahu, steht derzeit in der öffentlichen Kritik. Auf einer Audioaufnahme ist zu hören, wie er den Sohn eines israelischen Geschäftsmannes und Gasmanagers, Nir Maimon, dazu auffordert, ihm Geld für eine Prostituierte zu leihen. Sein Vater habe dessen Vater immerhin ein 20-Milliarden-Dollar-Gas-Abkommen verschafft, sagte Jair Netanjahu.

Der TV-Sender „Kanal 2“ hatte die Aufnahme am Montag veröffentlicht. Über 14.000 Euro zahlte der Sender dafür. Jairs Bodyguard hatte die Szene vor zweieinhalb Jahren mitgeschnitten, wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet.

Jair Netanjahu führte sein Verhalten auf Alkoholeinfluss zurück. Er habe Unsinn über Frauen und andere Dinge gesagt, die besser nicht gesagt worden wären, äußerte er sich am Montag zu dem Vorfall. „Ich bereue die Bemerkungen und entschuldige mich bei jedem, der dadurch verletzt wurde. Die Dinge, die ich zu Maimon sagte, waren ein blöder Witz und wir haben nur Spaß gemacht, wie jeder sehen kann. Ich habe mich nie für das Erdgasabkommen interessiert und kannte keinerlei Details.“ Benjamin Netanjahu bekräftigte, dass Jair in keiner Weise in das Gasabkommen verwickelt sei.

Jair als „attraktives Ziel“

Der Regierungschef forderte infolge der Veröffentlichung einen besseren Schutz der Privatsphäre. Mit der Veröffentlichung sei aus einer Sicherheitsperspektive eine rote Linie überschritten worden. Justizministerin Ajelet Schaked und Tourismusminister Jariv Levin wollen künftig ein Gesetz erarbeiten, das derartige Aufnahmen unter Strafe stellt.

Die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ kam zu der Einschätzung, dass die Dinge, die Jair sagte, genau das repräsentierten, wer er sei: Ein 26-jähriger junger Mann, der keine Arbeit habe und auf Staatskosten lebe. Ähnlich kritisch äußerten sich weitere Medien. Die linksgerichtete „Ha'aretz“ sagt voraus, dass der Vorfall Netanjahu Wählerstimmen kosten könne, da viele Likud-Anhänger wertkonservativ seien. Die regierungsnahe Zeitung „Israel Hayom“ kritisierte hingegen die Sensationslust der Medien: Jair Netanjahu sei schon lange ein „attraktives Ziel“, die aktuelle Berichterstattung ein „geplanter medialer Terroranschlag“.

Von: jea

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus