Szene aus dem Bürgerkrieg in Syrien: In Aleppo sind zahlreiche Menschen eingeschlossen
Szene aus dem Bürgerkrieg in Syrien: In Aleppo sind zahlreiche Menschen eingeschlossen

Israelis bilden Menschenkette

Zahlreiche Israelis haben am Wochenende gegen die Gewalt in Syrien protestiert. Sie forderten die internationale Gemeinschaft auf, sich für die Zivilisten einzusetzen und das Morden zu beenden.

TEL AVIV (inn) – Hunderte Israelis haben sich am Sonntagabend in Tel Aviv getroffen, um gegen ein internationales Versagen bezüglich der berichteten Massaker an Zivilisten in Syrien zu protestieren. Zwischen der russischen und der amerikanischen Botschaft bildeten sie eine Menschenkette. Juden und Muslime hielten Schilder hoch, auf denen stand: „Stoppt jetzt Kriegsverbrechen!“ oder „Stoppt den Holocaust in Aleppo“, berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“.

In Aleppo warten Zivilisten und Rebellen darauf, die durch das syrische Regime gefallene Stadt zu verlassen. Zahlreiche Personen sind dort eingeschlossen und sollen evakuiert werden.

Die Anti-Rassismus-Organisation „Tag Meir“ organisierte die Demonstration, die ursprünglich bereits Samstagabend direkt vor der russischen Botschaft stattfinden sollte. Dies genehmigte die Polizei jedoch nicht.

Bei einer Spendenkampagne zur Unterstützung der Syrer sammelten zahlreiche Israelis innerhalb von zwei Tagen rund 100.000 Euro. Mit dem Geld sollen Decken, Jacken, medizinische Güter und Essen gekauft werden. Die Initiative „Just Beyond the Border“ – übersetzt „Direkt hinter der Grenze“ – hatte die Spendenaktion am Donnerstag gestartet.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus