Beim Bibelquiz müssen die Teilnehmer unter anderem Stellenangaben zu Bibelversen machen
Beim Bibelquiz müssen die Teilnehmer unter anderem Stellenangaben zu Bibelversen machen

Amerikaner und Israelin gewinnen

Das internationale Bibelquiz hat in Israel eine lange Tradition. Den ersten Platz beim jüngsten Wettbewerb teilen sich ein US-Amerikaner und eine Israelin. Erstmals war bei dem Quiz für Erwachsene auch ein verheiratetes Paar gegeneinander angetreten.

JERUSALEM (inn) – Der New Yorker Yair Shahak ist einer der Gewinner des internationalen Bibelquiz' 2016. Mit der Israelin Jafit Silman teilt er sich den ersten Platz. Shahaks Frau Yaelle Frohlich schied als Teilnehmerin frühzeitig aus. Es war das erste Mal, dass ein Ehepaar gemeinsam bei dem traditionellen Bibelwettbewerb teilgenommen hat. Die beiden haben unterschiedliche Nationalitäten. Frohlich trat als Kanadierin und Shahak als US-Amerikaner an.

Im Finale des Wettbwerbes standen 27 Teilnehmer aus aller Welt. Bei der Schlussrunde wurden die verbliebenen 16 Finalisten mündlich vor Publikum befragt. Unter den Zuschauern war auch Bildungsminister Naftali Bennett.

Shahak ist Kantor und ausgebildeter Geiger. Yaelle promoviert in neuerer jüdischer Geschichte. Die beiden haben sich an der New Yorker Yeshiva-Universität kennengelernt. Das Akademikerpärchen verbindet die gemeinsame Liebe zum Tanach.

„Ich konkurriere nur mit mir selbst.“

Mit nur 20 Jahren hatte Shahak die Hebräische Bibel, den Tanach, bereits viermal komplett gelesen. Frohlich hatte dies sehr beeindruckt, wie sie in einem Interview der Onlinezeitung „Times of Israel“ sagt: „Er hielt vier Finger in die Luft, um zu zeigen, dass er bereits viermal durch den kompletten Tanach durchgegangen war. Zu dieser Zeit waren wir kaum 20 Jahre alt. Diese Antwort überraschte mich. Das hat mich sprichwörtlich umgehauen. Aus eigener Erfahrung wusste ich, wie herausfordernd es ist, den Tanach alleine zu studieren. Ich hatte den Tanach damals noch nicht einmal komplett gelesen. Seine Antwort war sehr ungewöhnlich und beeindruckte mich stark.“

Dass die beiden bei einem Bibelquiz „gegeneinander“ antreten, ist kein Problem für sie: „Ich konkurriere nur mit mir selbst. Wir beide stellen keine gegenseitige Konkurrenz dar. Aber wir hatten solch eine Situation auch noch niemals zuvor“, sagte Frohlich gegenüber der „Times of Israel“.

Das internationale Bibelquiz hat eine lange Tradition in Israel. Der erste Premierminister des Staates, David Ben-Gurion, gründete 1958 den „Bibel-Wettbewerb“. Traditionell findet dieser immer am Unabhängigkeitstag Israels statt. Häufig gewinnen diesen Wettbewerb Israelis. Es gibt auch ein Bibelquiz für Juden, die in der Diaspora leben und eines für Jugendliche. Avner Netanjahu, der Sohn des Premierministers, hatte beim Bibelquiz für Jugendliche 2010 den dritten Platz belegt.

„Die Bibel ist die Quelle unserer Kraft“

Bei dem Wettbewerb gilt es für die Teilnehmer Stellenangaben zu Bibelversen zu wissen oder halbfertige Bibelverse zu vervollständigen. Sie müssen auch Bibelzitate den Autoren zu schreiben oder geografische Details des antiken Israels benennen. Das internationale Bibelquiz ist ein Wettbewerb, der von Regierung ernst genommen wird. Der Premierminister ist immer anwesend.

Beim Bibelquiz für Jugendliche 2015 sagte Premierminister Benjamin Netanjahu über die Bedeutung der Bibel für das Volk Israel: „Ein Soldat, der dem Staat Treue schwört, erhält neben dem Gewehr eine Bibel. Die Bibel ist die Quelle unserer Kraft, sie ist das Geheimnis unserer Existenz, ich sehe in ihr eine Quelle des lebendigen Wassers. Es ist mir wichtig, dass alle unsere Jugendlichen und Kinder, Jungen wie Mädchen, aus diesem Brunnen schöpfen werden.“

Shahak hält die Bedeutung der biblischen Geschichte gerade heutzutage für relevant. Er sagt im Gespräch mit der „Times of Israel“: „Ich glaube, die biblische Geschichte ist wirklich so passiert. Unsere Aufgabe ist es, zu verstehen, wie es passiert ist und was es für uns heute bedeutet.“

Von: lre

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige