Autonomiebehörde verhaftet Sänger nach Auftritt in Siedlung

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat einen Sänger verhaftet, weil er in der Siedlung Ariel aufgetreten ist. Er muss sich nun wegen „Normalisierung mit Israel“ vor Gericht verantworten. Eine israelische Firma hatte eine Feier für ihre palästinensischen Angestellten organisiert; der Sänger war dazu eingeladen. Den Namen des Sängers nennt die „Jerusalem Post“ in ihrem Bericht nicht. Der Gouverneur des zentralen palästinensischen Salfit-Distrikts, Abdullah Kmeil, beklagte, der Sänger torpediere den palästinensischen Kampf gegen die „Beschlagnahmung von Land durch Siedler“.

Von: df