Im weltweiten Vergleich sind die Israelis besonders glücklich

Im weltweiten Vergleich sind die Israelis besonders glücklich

Israel belegt 12. Platz im Glücksreport

Im neuen Glücksindex rückt Israel um zwei Ränge nach oben und liegt damit direkt vor Deutschland. Spitzenreiter bleibt Finnland.

NEW YORK (inn) – Israel bleibt eines der glücklichsten Länder der Welt. Im Glücksreport 2021 der Vereinten Nationen belegt es Rang 12 unter 149 Nationen und Regionen. Weil wegen der Corona-Pandemie die Untersuchung nicht überall möglich war, gibt es in diesem Jahr zwei Versionen.

Bereits zum vierten Mal in Folge führt Finnland die Auflistung der Länder an, in der die Menschen am glücklichsten sind. Bei der Statistik aller Nationen folgen Dänemark und die Schweiz. Sie berücksichtigt auch Länder, in denen 2020 nicht alle Daten erhoben wurden. Island liegt auf dem 4. Rang, die Plätze danach belegen die Niederlande, Norwegen, Schweden, Luxemburg und Neuseeland. Österreich befindet sich auf Rang 10, Australien direkt vor Israel auf Rang 11. Hinter dem jüdischen Staat nimmt Deutschland den 13. Platz ein.

Die USA werden auf Rang 19 geführt. Im Nahen Osten erhielten außer Israel drei Länder gute Platzierungen: Bahrain (22), die Vereinigten Arabischen Emirate (25) und Saudi-Arabien (26). Hingegen werden der Iran (118), der Libanon (123), die Palästinensischen Gebiete (125),

Jordanien (127) und Ägypten (132) relativ weit unten gelistet. Den Abschluss der Tabelle bilden auf den Plätzen 147 bis 149 Ruanda, Simbabwe und Afghanistan.

Zwei Plätze gutgemacht

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich Israel mit Rang 12 um zwei Plätze verbessert. 2019 belegte es den 13. Platz.

Eine zweite Auflistung nennt nur die Länder, die vollständig untersucht wurden. Hier folgen auf Spitzenreiter Finnland Island, Dänemark, die Schweiz, die Niederlande und Schweden. Deutschland liegt auf Platz 7, gefolgt von Norwegen, Neuseeland und Österreich. Israel nimmt vor Australien den 11. Rang ein.

Den Glücksreport erstellt das UN-Netzwerk für Lösungen zur nachhaltigen Entwicklung. Dabei orientiert es sich einerseits an Fakten und andererseits an Einschätzungen der Einwohner. Eine Rolle spielen unter anderem das Bruttoinlandsprodukt und die Lebenserwartung. Aber auch persönliche Meinungen zur sozialen Unterstützung, zur Wahlfreiheit oder zur Korruption fließen in die Studie ein. Der Glücksreport 2021 ist der neunte derartige Bericht.

Von: eh