Für die Planung vom Campus des zionistischen Weltdorfs sind innovative Ideen gefragt

Für die Planung vom Campus des zionistischen Weltdorfs sind innovative Ideen gefragt

Designwettbewerb für zionistisches Innovationsprojekt eröffnet

In Be'er Scheva entsteht ein „zionistisches Weltdorf“ . Der amerikanische Zweig des Jüdischen Nationalfonds hat einen Designwettbewerb gestartet. Die Teilnehmer sollen sich von Zionismus, Judentum und Nachhaltigkeit inspirieren lassen.

BE’ER SCHEVA (inn) – Der Jüdische Nationalfonds (JNF) plant die Errichtung eines „zionistischen Weltdorfs“. Auf einem Gelände in Be'er Scheva sollen auf 20 Hektar eine Hochschule, ein Innovationszentrum sowie ein Bildungszentrum für Erwachsene entstehen.

Das Projekt ist mit 290 Millionen Euro beziffert. Die Hochschule ist als zweites Standbein der Alexander Muss-Hochschule in Israel geplant. Diese möchte Schüler mit „Fakten, Konzepten und mit elementaren Geschehnissen der westlichen Zivilisation“ vertraut machen. Der Bezug zum Land Israel und seiner Geschichte ist wesentlicher Bestandteil des Bildungsplans. Wie der JNF mitteilt, soll das Projekt den Narrativ über Zionismus, Bildung, Innovation, Technologie und Jüdische Geschichte verändern.

Ideen zur Campusgestaltung erwünscht

Ein Wettbewerb zur Gestaltung des Campus wurde am 4. Februar eröffnet und trägt den Titel „Stell dir das Israel von morgen vor“. Bewerber können ihre Vorschläge bis zum 15. April einreichen. In dem Dorf sollen Klassenzimmer, Schlafsäle, Konferenzzentren, Synagogen und Cafés entstehen. Architekten, Studenten, Designer und Landschaftsgestalter sollen Konzepte entwickeln, die sich in die Wüstenlandschaft von Be'er Scheva einfügen und vom Zionismus, Judentum, der Wüste und Umwelt sowie von Nachhaltigkeit inspiriert sind.

Jeffrey E. Levin, Direktor vom amerikanischen Zweig des US-amerikanischen JNF-Zweigs und Vorsitzender des Baukomitees von Be'er Scheva, sagte gegenüber israelischen Medien: „Unser Ziel ist es, Interesse an dem zu wecken, was uns in Be'er Scheva ausmacht. London hat seinen Big Ben und auch Hollywood ist ein berühmtes Symbol. Vielleicht wird auch das Dorf und Be'er Scheva ein internationales Wahrzeichen werden.“

Levin träumt davon, dass das neu gestaltete Dorf vollständig mit Sonnenenergie betrieben wird, Dachgärten sollen zum Einsatz kommen und eine wüstengemäße Baustruktur. Levin ist sicher: „Diese internationale Ausschreibung wird Zukunftsideen bündeln und Be'er Scheva wird eine angemessene Beachtung erhalten.“

Teilnehmer können mehr als 7.000 Euro erhalten. Die Finalisten werden am 13. Mai, der endgültige Gewinner voraussichtlich am 18. Juni bekannt gegeben.

Von: mh