WHO liefert Beatmungsgeräte nach Gaza

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Sonntag 15 Beatmungsgeräte an Krankenhäuser im Gazastreifen geliefert. Finanziert wurden diese aus Kuwait. Zuvor hatten Behörden in Gaza vor einer Überforderung der Krankenhäuser gewarnt. In Israel wies Gesundheitsminister Juli Edelstein (Likud) ebenfalls auf den Anstieg der Infektionszahlen hin. Weitere Lockerungen sind demnach nicht in Sicht. Im jüdischen Staat beläuft sich die Zahl der Infizierten derzeit auf 9.897. Als ernste Fälle gelten 263 Patienten. In Verbindung mit dem Coronavirus gestorben sind bisher 2.864 Menschen.

Von: val