Immer mehr jüdische Pilger geben auf

Vor Beginn des jüdischen Neujahrsfestes haben Hunderte ultra-orthodoxe Juden damit begonnen, ihre notdürftig aufgeschlagenen Lager an der weißrussisch-ukrainischen Grenze zu verlassen. Sie hatten dort mehrere Tage ausgeharrt in der Hoffnung, trotz eines Corona-bedingten Verbots in die Ukraine einreisen zu dürfen. Belarus hatte den Aufenthalt geduldet und die Ukraine aufgefordert, die Juden zum Grab des Rabbi Nachman nach Uman zu lassen. Israel und die Ukraine hatten hingegen im Vorfeld Pilger aufgefordert, die traditionelle Reise dieses Jahr zu unterlassen.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus