Das israelische Umweltschutzministerium will Plastikmüll im Meer den Kampf ansagen

Das israelische Umweltschutzministerium will Plastikmüll im Meer den Kampf ansagen

Kampf gegen Plastik

Israel möchte die Verschmutzung seiner Strände stoppen. Gelingen soll dies mit einer Kampagne, die aufklärt und für einen achtsamen Umgang mit der Natur wirbt.

JERUSALEM (inn) – Gemeinsam mit der Organisation „EcoOcean“ will das israelische Umweltschutzministerium für saubere Strände sorgen. Dazu wurde am Mittwoch die Informationskampagne „Einwegplastik – Nicht an meinem Strand“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, den Gebrauch von Einwegkunststoff zu reduzieren und den Einsatz von wiederverwendbaren Produkten zu erhöhen. Das berichtet die Zeitung „Jerusalem Post“

Als einen Teil der Kampagne veröffentlichte das Ministerium einen Werbefilm, in dem ein Kind zu sehen ist, wie es eine Sandburg baut. Als Material für den Bau verwendet das Kind Gegenstände, die es am Strand findet. Darunter sind Zigarettenkippen, Einweggeschirr, Flaschen, Plastiktüten und weiterer Müll.

Umweltschutz für die Zukunft der Kinder

Umweltschutzministerin Gila Gamliel (Likud) sagte bei der Vorstellung des Projektes: „Heute starten wir eine Informationskampagne, die das Ausmaß des Problems aufzeigt und uns alle dazu aufruft, unsere Strände sauber und kunststofffrei zu halten.“ Gelingen könne dies jedoch nur, wenn jeder seine persönliche Verantwortung wahrnehme. Dabei gehe es auch um die Zukunft der Kinder: „Für Eltern ist eine Situation wie in dem Video schwer vorstellbar, aber leider ist das die Realität.“

Gamliel sagte, dass gerade in der Corona-Zeit, in der „Strände die einzigen Orte sind, um zu entkommen und sich frei zu bewegen“, es besonderer Rücksicht auf die Natur bedürfe. Mit dem Verzicht auf Einwegplastik könnten die Menschen saubere Strände für die kommende Generation hinterlassen.

Laut der Heinrich-Böll-Stiftung landen weltweit jedes Jahr etwa zehn Millionen Tonnen Plastik im Meer. Die Konzentration von Kunststoffresten an israelischen Küsten sei dabei deutlich höher als in der restlichen Welt und zehnmal höher als im Nahen Osten, schreibt die „Jerusalem Post“. Um der Lage Herr zu werden, hat das Umweltschutzministerium umgerechnet 2,6 Millionen Euro bereitgestellt. Ein Großteil des Geldes soll für die Reinigung der Strände und die Förderung von wiederverwendbaren Produkten genutzt werden.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus