„Miss Holocaust“ zu Hause geehrt

Die diesjährige „Schönheitsheldin der Holocaustüberlebenden“ hat ihre Auszeichnung in ihrem Haus in Nof HaGalil bei Nazareth erhalten. Wegen der Corona-Pandemie war die offizielle Zeremonie seit April mehrmals verschoben worden. Am Montag kamen Mitarbeiter der Stadtverwaltung zu Manja Goldman nach Hause. Die 84-Jährige sagte: „Schönheit ist für mich, meine Urenkelin mit dem Blumenstrauß zu sehen. Ich habe zwei Kinder, fünf Enkel und sieben Urenkel. Das ist der wahre Sieg.“ Goldman wurde 1937 in der Ukraine geboren und überlebte ein Ghetto. 1990 wanderte sie nach Israel ein.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus