Starb beim Versuch, Leben zu retten: Michael Ben Sikri

Starb beim Versuch, Leben zu retten: Michael Ben Sikri

Ehrenmedaille für verstorbenen Retter

Er zog vier Menschen aus dem Wasser, schaffte es aber selbst nicht mehr raus: Michael Ben Sikri erhält posthum eine erstmals vergebene Ehrenmedaille für seinen Einsatz.

JERUSALEM (inn) – Der israelische Präsident Reuven Rivlin vergibt erstmals eine Ehrenmedaille für Zivilcourage; sie geht an den Israeli Michael Ben Sikri. Der 45-Jährige hatte drei Kinder und deren Mutter aus einem See gerettet und war dabei selbst ertrunken. Wie das Präsidialamt am Montag mitteilte, ist die neue Medaille für Bürger vorgesehen, die vorbildliches Verhalten in der Gesellschaft zeigen.

Die Familie von Ben Sikri hat zur Überreichung der Medaille eine Einladung in die Präsidentenresidenz erhalten. Auch die Familie der Geretteten ist dazu eingeladen; sie stammt aus der Beduinenstadt Hura.

Der tragische Unfall hatte sich am Freitag südlich von Aschdod ereignet. Ben Sikri befand sich an dem See nahe des Sikim-Strandes mit seiner Frau Tali, als er die vier Familienmitglieder in Not sah. Er eilte herbei, um der 40-jährigen Mutter und ihren Kindern im Alter von 14, 10 und 7 Jahren zu helfen. Als Ersthelfer vom Roten Davidstern die Geretteten behandelten, fiel Beistehenden auf, dass Ben Sikri nicht aus dem Wasser gekommen war. Offenbar hatte er dazu nicht mehr die Kraft. Er wurde später tot aufgefunden.

Frage nach mehr Sicherheit

Zur Beerdigung am Sonntag in Aschdod waren auch viele Beduinen aus Hura gekommen. Der Vater der Familie nannte den Retter einen Helden. Ben Sikris Frau Tali sagte in einem Interview: „Er war ein guter Mann, er hatte keine Bedenken, als es darum ging, die Familie zu retten.“ Die beiden hatten erst im Februar geheiratet.

Die Familie des Retters warf indes die Frage auf, warum der See nicht mit einem Zaun abgesperrt ist. Schilder verbieten des Baden dort, weil es in dem künstlich angelegten See offenbar gefährliche Senken gibt.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus