Wegen stark ansteigender Corona-Fallzahlen hat die israelische Regierung einige Lockerungen zurückgenommen

Wegen stark ansteigender Corona-Fallzahlen hat die israelische Regierung einige Lockerungen zurückgenommen

Erstmals mehr als 1.000 Corona-Neuinfektionen

In Israel infizieren sich erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 1.000 Menschen an einem Tag mit dem Coronavirus. Die Regierung reagiert nun mit neuerlichen Beschränkungen.

JERUSALEM (inn) – Donnerstagabend hat das israelische Gesundheitsministerium die neusten Corona-Zahlen vermeldet. In den vergangenen 24 Stunden wurden demnach 1.107 Neuinfektionen registriert. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Pandemie. Gesundheitsminister Juli Edelstein (Likud) erklärte am Abend: „Wir haben in einer Illusion gelebt, dass sich nur junge Leute anstecken und wir uns keine Sorgen machen müssen. In den letzten Tagen haben wir gemerkt, dass es im Kampf gegen das Coronavirus keine Wunder gibt.“

Insgesamt liegt die Zahl der aktiven Fälle nun bei 9.618. Seit Ausbruch der Pandemie registrierten die Behörden in Israel 27.542 Infektionen. 27 Patienten werden derzeit beatmet. Die Zahl der Verstorbenen erhöhte sich um drei auf 325 Personen.

Neue Beschränkungen treten in Kraft

Als Reaktion auf die seit Tagen steigenden Neuinfektionen hat die israelische Regierung neue Maßnahmen bekanntgegeben. Demnach dürfen in Gebetshäusern, Festhallen, Bars und Clubs nur noch bis zu 50 Menschen zusammenkommen. Zuvor waren es 250. Andere Versammlungen in geschlossenen Räumen werden auf 20 Personen begrenzt. Das berichtet die Zeitung „Times of Israel“. Ob die verschärften Regelungen auch Restaurantbesitzer treffen, ist indes noch unklar. Gesundheitsministerium und Finanzministerium konnten hier keine Einigung erzielen.

Auf einer Pressekonferenz am Donnerstagabend sagte Premier Benjamin Netanjahu (Likud): „Das Virus ist immer noch im großen Stil da.“ Der Kampf gegen das Virus werde noch viel Zeit brauchen. Neben den verschärften Versammlungsbeschränkungen kündigte Netanjahu ein neues Wirtschaftspaket an. Dieses solle Israelis ein „Sicherheitsnetz“ bieten. Das auf sechs Monate angelegte Rettungspaket soll Unternehmen zugutekommen, die besonders unter den virusbedingten Schließungen zu leiden haben. Den finanzielle Umfang teilte Netanjahu nicht mit.

Auch die Palästinensische Autonomiebehörde reagierte auf die steigenden Infektionszahlen. Im Westjordanland begann am Freitagmorgen ein fünftägiger Lockdown. Dort wurden binnen 24 Stunden 68 neue Fälle gemeldet.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Zuverlässige, gut recherchierte Infos, unaufgeregt. Weitgehend so objektiv wie möglich. Mit einem Blick auf Politik und Bibel, auf gestern, heute und morgen. Genau das brauche ich, brauchen wir, wenn wir wenigstens etwas verstehen, mit reden und mit beten wollen angesichts der komplizierten Verhältnisse im Heiligen Land! Und deswegen werbe ich gerne bei den Menschen, die mit mir durchs Land reisen, für Homepage und Magazin von Israelnetz. Viel Erfolg, Gottes Segen und Shalom für die nächsten Jahrzehnte!“

Christoph Zehendner, Liedermacher

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.