Wie Jesus wirklich ausgesehen hat, weiß heute niemand

Wie Jesus wirklich ausgesehen hat, weiß heute niemand

Twitter-„Gott“: Jesus war Palästinenser

Wer Jesus wirklich war, ist eine zentrale Frage für viele Menschen. Ausgerechnet ein Twitter-Account namens „God“ bezeichnet ihn nun als Palästinenser. Dabei war die Absicht des Tweets die Kritik an den üblichen Jesusbildern.

JERUSALEM (inn) – Wer Jesus als Palästinenser beschreibt, muss mit Widerspruch rechnen. Diese Erfahrung machte jedenfalls der Betreiber des Twitter-Accounts „God“ (@The Tweet of God). Am Mittwoch postete dieser ein Portraitbild, das Jesus darstellen soll. Dazu schrieb er: „Viel weißer können Privilegien nicht werden: einen Palästinenser der Römerzeit so aussehen zu lassen.“

Die Absicht des Tweets ist klar: Er kritisiert, dass in den meisten Darstellungen Jesus wie ein Europäer aussieht. Aus israelischer Sicht verursacht der Tweet aber Schaden an anderer Stelle: Indem er Jesus als Palästinenser bezeichnet wird, bleibt die Tatsache unerwähnt, dass er Jude war.

Gott als alter Mann

Israel nimmt es jedenfalls mit Humor. Der offizielle Twitter-Account des jüdischen Staates antwortete mit einem fiktiven Dialog zwischen Jesus und Gott: „Gott: Jesus war ein Palästinenser. Jesus: Hey Papa, erinnerst du dich an deine Rede über jüdische Werte auf meiner Bar-Mitzva-Feier?“

Der Twitter-Account „God“ besteht seit Oktober 2010 und hat 6,1 Millionen Follower. Das Profilbild stellt Gott als alten weißen Mann mit weißen Bart dar. Der Account verweist auf einen Online-Shop mit Merchandising-Artikeln, die Gott ebenfalls als alten Mann abbilden. Betrieben wird der Shop von dem Musikvermarktungs-Unternehmen Musictoday in Virginia.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus