Präsident Thomas Sternberg, Bischof Georg Bätzing, Kirchenpräsident Volker Jung und Präsidentin Bettina Limperg präsentieren Ende Oktober 2019 das Leitwort des 3. Ökumenischen Kirchentages: „schaut hin“

Präsident Thomas Sternberg, Bischof Georg Bätzing, Kirchenpräsident Volker Jung und Präsidentin Bettina Limperg präsentieren Ende Oktober 2019 das Leitwort des 3. Ökumenischen Kirchentages: „schaut hin“

Bei BDS-Unterstützern soll genauer hingeschaut werden

Der Ökumenische Kirchentag hat sich von „rassistischen, antisemitischen, fremdenfeindlichen und antidemokratischen Kräften“ distanziert. Darunter fallen unter anderem die Mitglieder der AfD. Unterstützer der als antisemitisch geltenden BDS-Bewegung werden hingegen nicht per se ausgeschlossen.

FRANKFURT/MAIN (inn) – Vom 12. bis 16. Mai 2021 werden in Frankfurt am Main zehntausende Teilnehmer des Ökumenischen Kirchentags (ÖKT) erwartet. Am Mittwoch veröffentlichte das ÖKT-Präsidium einen Beschluss, in dem sich die Organisatoren von „rassistischen, antisemitischen, fremdenfeindlichen und antidemokratischen Kräften“ distanzieren.

Zwar seien unterschiedliche Perspektiven und auch kritische Positionen erwünscht. Die am Programm Mitwirkenden würden aufgrund ihrer Expertise ausgewählt. „Eine Grenze ziehen wir dort, wo Personen für rassistische oder antisemitische Überzeugungen eintreten und/oder für Positionen werben, die von einer gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit oder von einer ideologischen Distanz zur freiheitlich-demokratischen Rechtsordnung geprägt sind“, heißt es in dem Text. „Darunter fallen unter anderem auch Mitglieder der Partei Alternative für Deutschland (AfD)“, erklärten die Verantwortlichen in einer Pressemitteilung.

Einzelfallprüfung bei BDS-Unterstützern

Die Unterstützer der umstrittenen BDS-Bewegung fallen nicht kategorisch unter den Beschluss, erklärte ein ÖKT-Sprecher auf Anfrage des Christlichen Medienmagazins pro. „Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen“ (BDS) ist eine weltweite Kampagne mit dem Ziel, den Staat Israel wirtschaftlich, kulturell und politisch zu isolieren. Sie gilt als antisemitisch. Auch der Bundestag hatte die BDS-Bewegung im Mai 2019 als antisemitisch bezeichnet. „Nicht jeder Anhänger der BDS-Bewegung fällt automatisch unter diesen Beschluss, sondern es wird im Einzelfall geprüft, ob die betreffende Person sich antisemitisch oder rassistisch geäußert hat“, so der Sprecher.

Der kirchenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Volker Münz, nannte die ÖKT-Erklärung in einer Pressemitteilung vom Donnerstag „scheinheilig“. Sie grenze konservative Christen aus. Mit einer demokratischen Streitkultur habe der Ausschluss von AfD-Mitgliedern vom Programm nichts zu tun. Er wundere sich, dass frühere Evangelische Kirchentage „wenig Berührungsängste mit islamistischen oder türkisch-nationalistischen Gruppen wie der DITIB oder linksradikalen und israelfeindlichen Gruppen wie der BDS hatten“.

Beim Deutschen Evangelischen Kirchentag 2019 in Dortmund waren keine AfD-Politiker auf den Podien erwünscht. Außerdem war kurzfristig ein Workshop abgesagt worden, nachdem bekannt geworden war, dass zwei der Diskutanten prominente Unterstützer der BDS-Bewegung waren.

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus