Auf dem Al-Ghasali-Platz vor dem Stammestor werden jeden Abend 50 Gläubige zum Gebet vorgelassen. Daran bilden auch Frauen einen kleinen Anteil.

Auf dem Al-Ghasali-Platz vor dem Stammestor werden jeden Abend 50 Gläubige zum Gebet vorgelassen. Daran bilden auch Frauen einen kleinen Anteil.

Muslimisches Gebet in Zeiten des Coronavirus

Normalerweile ist der Ramadan geprägt von Geselligkeit und Moscheebesuchen. Doch wegen der Corona-Krise müssen Muslime im Fastenmonat auch in Israel auf große Versammlungen verzichten.

JERUSALEM (inn) – Als eine der fünf Säulen der muslimischen Religion wird der Ramadan von nahezu allen Muslimen eingehalten, das öffentliche und persönliche Leben unterscheidet sich stark von den restlichen Monaten. Viele Muslime nehmen in dieser Zeit Urlaub, sodass sie tagsüber, in den wärmsten Stunden des Tages, zu Hause bleiben können. Andere gehen ihrer Arbeit nach, auch wenn diese vielfach kürzer ausfällt als im Rest des Jahres.

Abends sind die Straßen in muslimischen Ortschaften traditionell stark belebt. Im Fastenmonat Ramadan ist das umso mehr der Fall. In diesem Jahr begann er in Israel am 24. April und endet am 23. Mai.

Nach Jerusalem kommen Muslime aus dem ganzen Land und aus vielen Ländern der Welt, um auf dem Tempelberg zu beten. Anschließend flanieren sie in den Straßen nördlich der Jerusalemer Stadtmauer, um Verwandte und Freunde zu treffen, zu essen oder einfach die abendliche Atmosphäre zu genießen, die diesem Monat zueigen ist. Die Straßen sind mit Lichterketten und Halbmonden geschmückt, von kleinen Ständen gesäumt, an denen Halbwüchsige Mais, Bohnen, Popcorn, Falafel oder billiges Spielzeug aus China verkaufen. Die Stimmung gleicht einem großen Volksfest.

Eingeschränkter Trubel

Aufgrund der strengen Bestimmungen wegen des Corona-Virus ist in diesem Jahr der allabendliche Trubel stark eingeschränkt. Und doch sind die Straßen geschmückt, manche Läden haben geöffnet, Menschen treffen sich im engsten Kollegen- oder Familienkreis zum gemeinsamen Fastenbrechen.

Und ungeachtet der diesjährigen Einschränkungen beginnt auch in diesem Jahr mit dem Sonnenuntergang das Abendgebet „Maghreb“, das vorletzte der täglichen fünf Pflichtgebete. Im Ramadan fügen sich zwischen diesem und dem letzten Gebet, „Ischa“, zusätzlich die Tarawie ein. Sie beinhalten zusätzliche Rak’at, also Unterwerfungen, außerdem rezitieren Imame im Monat Ramadan während dieser Gebete den gesamten Koran. Gläubige, die an all diesen Gebeten teilnehmen, hören also in einem Monat vollständig den Koran.

Die Moscheen sind in diesem Jahr geschlossen. Deshalb haben religiöse Autoritäten dazu aufgerufen, die Pflichtgebete und auch die Tarawie zuhause abzuhalten beziehungsweise über entsprechende Fernsehprogramme daran teilzunehmen.

Wegen Ramadan ist das Damaskustor in der Jerusalemer Altstadtmauer festlich beleuchtet, aber nur wenige Besucher kommen

Wegen Ramadan ist das Damaskustor in der Jerusalemer Altstadtmauer festlich beleuchtet, aber nur wenige Besucher kommen

Muslimische Frauen treffen sich vor den verschlossenen Toren zum Tempelberg zum Gebet

Muslimische Frauen treffen sich vor den verschlossenen Toren zum Tempelberg zum Gebet

Das Coronavirus hält manche Gläubige nicht vom rituellen Gebet ab

Das Coronavirus hält manche Gläubige nicht vom rituellen Gebet ab

Nur 50 Muslime wurden auf den Al-Ghasali-Platz in der Jerusalemer Altstadt zum Gebet zugelassen, die Abstände zwischen den Betern sind größer als üblich

Nur 50 Muslime wurden auf den Al-Ghasali-Platz in der Jerusalemer Altstadt zum Gebet zugelassen, die Abstände zwischen den Betern sind größer als üblich

Unter Wahrung des gebotenen Sicherheitsabstands versammeln sich trotzdem manche vor den Toren der Moscheen. So auch in der Altstadt: Seit Ende März sind die Tore zum Tempelberg für Gläubige verschlossen. Im Ramadan beten manche Gläubige davor. Das Video zeigt sie vor dem verschlossenen Stammestor.

Von: mh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Aktuell, informativ und relevant versorgt Israelnetz seine Leserinnen und Leser mit kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Themen nun schon seit 20 Jahren. Damit bringt Israelnetz den jüdischen Staat den Menschen näher und vermittelt ein umfassendes Bild Israels. Mein Dank und meine allerbesten Wünsche für eine erfolgreiche Zukunft gehen an den Initiator, die Christliche Medieninitiative pro e.V. Eine vielfältige und glaubwürdige Berichterstattung ist für eine demokratische Gesellschaft bedeutsam.“

Uwe Becker, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.