Zur Zeit erholt sich Lama auf der Kinder-Intensivstation von dem Eingriff

Zur Zeit erholt sich Lama auf der Kinder-Intensivstation von dem Eingriff

Israelische Ärzte retten sechsmonatiges palästinensisches Mädchen

Die kleine Lama leidet an einem Herzfehler und muss unbedingt operiert werden. Da dem Mädchen im Gazastreifen nicht geholfen werden kann, lässt Israel sie im Eilverfahren nach Holon in das Wolfson-Krankenhaus.

HOLON (inn) – Ein sechs Monate altes Mädchen aus dem Gazastreifen verdankt israelischen und palästinensischen Ärzten ihr Leben. Lama erhielt eine notwendige Behandlung im Wolfson-Krankenhaus in Holon, südlich von Tel Aviv. Ein Defekt an ihrem Herzen hatte einen unnatürlichen Blutfluss zwischen zwei Arterien zur Folge. Das machte eine Operation notwendig.

Im Gazastreifen behandelte zunächst der Kardiologe Fajes Schakalia das Mädchen. Schakalia war zuvor von israelischen Experten geschult worden. Nachdem Lamas Behandlung zunächst gut verlief, missglückte der Einsatz eines Katheters. Schakalia sah die einzige Rettung in einer Operation am offenen Herzen in einem israelischen Krankenhaus.

Im Eilverfahren stellte das Personal einen Einreiseantrag für Lama. Gleichzeitig wurden die Behörden im Gazastreifen gebeten, sie mit ihrer Mutter ausreisen zu lassen. Nach der Zustimmung beider Seiten brachte ein Krankenwagen das Mädchen durch den Eres-Übergang zum Wolfson-Krankenhaus in Holon. Nach der erfolgreichen Operation am vergangenen Dienstag erholt sich Lama nun auf der Kinder-Intensivstation.

Mutter ist glücklich

Die Chefin der Kinder-Kardiologie, Alona Raucher-Sternfeld, sagte laut der Zeitung „Jerusalem Post“: „Wir arbeiten mit Doktor Schakalia und unseren Partnern in Gaza bereits seit Jahren zusammen. Dank dieser Kooperation konnten wir in den vergangenen Jahren mehr als 2.500 palästinensische Kinder behandeln – sowohl aus dem Westjordanland als auch aus Gaza.“ Im Wolfson-Krankenhaus hat die „Save a Child’s Heart Foundation“ („Rette-das-Herz-eines-Kindes-Stiftung“) ihren Sitz. Sie hat Kindern aus bisher 62 Ländern der Welt eine Herzoperation ermöglicht und schult ausländische Ärzte, damit diese notwendige Eingriffe selbst vornehmen können.

Lamas Mutter sagte: „Ich war sehr nervös, hierher zu kommen. Es ist mein erstes Mal in Israel, aber jetzt ist alles perfekt. Mein Baby ist gerettet und die Ärzte kümmern sich um alles.“ Lama und ihre Mutter kehren zurück in den Gazastreifen, sobald sich das Mädchen erholt hat.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„In Zeiten, in denen das tägliche Quantum ,Fake News‘ fast schon zur Regel geworden ist, freue ich mich immer über eine verlässliche Informationsquelle, die verantwortungsvoll und nach den Regeln des journalistischen Anstands berichtet. Das ist, besonders bei Meldungen zu Israel und der gesamten Region des Nahen Ostens, leider nur noch selten der Fall, wird aber dringend gebraucht. Deshalb an dieser Stelle von mir die herzliche Ermutigung an das Israelnetz, in diesem Sinne weiterhin erfolgreich zu arbeiten.“

Volkmar Klein (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestages

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.