Übt Kritik an den Palästinensern: der saudische Journalist Al-Ghobain

Übt Kritik an den Palästinensern: der saudische Journalist Al-Ghobain

„Saudis haben kein Interesse mehr an Palästinensern“

In Saudi-Arabien hat sich die öffentliche Meinung über die Palästinenser verändert. Das liege nicht nur an dem Interesse, die Beziehungen zu Israel zu normalisieren, erklärt ein saudi-arabischer Journalist.

RIAD (inn) – Die saudische Bevölkerung hat kaum mehr Interesse an der Sache der Palästinenser. Das hat der saudi-arabische Schriftsteller Abdul Hamed al-Ghobain in einem Interview des Fernsehsenders BBC-Arabic erklärt.

„Es gibt eine Flut von Meinungen gegen die palästinensische Sache“, sagte Al-Ghobain laut der in Washington ansässigen Beobachtungsstelle MEMRI. Diese hat das Video mit den entsprechenden Aussagen ins Englische übersetzt und veröffentlicht. Dem Saudi zufolge gehe es nicht mehr nur um öffentliche Unterstützung für den Aufbau von Beziehungen zu Israel. Vielmehr habe sich die Öffentlichkeit gegen die Palästinenser im Allgemeinen gewandt.

„Leider haben die Palästinenser verloren. Die Palästinenser haben nichts geleistet. Wir können sagen, dass sie emotionale Menschen sind, deren Verhalten von ihren Gefühlen bestimmt wird.“ Mit diesen Gefühlen stimmten die Regierung und das Volk in Saudi-Arabien nicht überein, erklärte der Autor.

Sein Land sei daran interessiert, den Kanal zu Israel offen zu halten und den Dialog für eine Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern fortzusetzen. Dabei gehe es um strategische und wirtschaftliche Interessen. „Israel ist ein fortschrittliches Land, davon können wir profitieren. Als die Türkei Beziehungen zu Israel aufgenommen hat, hat sie große Fortschritte gemacht.“

Weniger Interesse an der Arabischen Liga

Laut Al-Ghobain habe sich in seinem Land nicht nur die öffentliche Meinung über die Palästinenser verändert. Auch die Haltung gegenüber der Arabischen Liga habe sich geändert. „Wenn Sie nach Saudi-Arabien kommen und eine Umfrage durchführen – selbst unter Schülern der Mittel- und Oberstufe –, werden Sie feststellen, dass ihnen nicht nur die palästinensische Sache gleichgültig ist, sondern dass sich die Menschen in Saudi-Arabien auch nicht mehr um die Araber als Ganzes kümmern.“

Diese Meinung werde seit zwei Jahren immer lauter geäußert, sagte Al-Ghobain. Die Menschen erklärten in der Öffentlichkeit, dass ihnen die palästinensische Sache egal sei und Saudi-Arabien sich um seine eigenen Interessen und Beziehungen kümmern müsse.

Abdul Hamed al-Ghobain spricht sich seit Jahren für eine Normalisierung der Beziehungen Saudi-Arabiens zu Israel aus. In seinen journalistischen Beiträgen bezeichnet er unter anderem Jordanien als die eigentliche Heimat für Palästinenser. Al-Ghobain schreibt gelegentlich Artikel für israelische Zeitschriften. Darin äußerte er sich immer wieder lobend über die israelische Regierung unter Premier Benjamin Netanjahu.

Verwaltung für Al-Aqsa-Moschee auf Saudi-Arabien übertragen?

Kritik übte er unter anderem an Jordanien und der Palästinensischen Autonomiebehörde. So gebe Saudi-Arabien seit über 70 Jahren Gelder für die Erhaltung der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem an das Haschemitische Königreich. Allerdings habe Jordanien, das für das Heiligtum zuständig ist, die Stätte weder gepflegt noch beschützt, schrieb Al-Ghobain in einem Gastbeitrag für die israelische Zeitung „Israel Hajom“ im vergangenen August.

Die Moschee befinde sich in einem miserablen Zustand, was für Unruhen unter den Palästinensern sorge. Der Journalist bot in dem Zusammenhang an, dass sein Land die Verwaltung für die Al-Aqsa-Moschee übernehmen könne. Er verwies darauf, dass Saudi-Arabien seit fast 100 Jahren die Schreine von Mekka und Medina verwalte. „Trotz der Feindseligkeit des Iran“ seien dort auch iranische Pilger willkommen. „Wir haben eine Geschichte von Toleranz und Effizienz, wenn es darum geht, heilige Stätten zu betreiben. Und unsere Intervention in Sachen Al-Aqsa könnte endlose Probleme für Palästinenser und Israelis gleichermaßen lösen“, schrieb Al-Ghobain.

Saudische Staatsbürgerschaft entzogen

Da solche und ähnliche Medienbeiträge Al-Ghobains von der saudischen Regierung nicht kritisiert wurden, gingen Beobachter davon aus, dass sie der offiziellen Meinung des Königshauses in Riad entsprechen. Im Dezember vergangenen Jahren teilte Al-Ghobain der US-amerikanischen Nachrichtenagentur „The Media Line“ gegenüber mit, dass ihm die saudische Staatsbürgerschaft entzogen wurde. Gründe dafür seien nicht genannt worden. Er gehe jedoch davon aus, dass dies aufgrund seines Eintretens für israelisch-saudische Beziehungen geschehen sei. Die Fatah-Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte die Maßnahme begrüßt.

Einen Hintergrundbericht über die aktuellen Reformbestrebungen in Saudi-Arabien lesen Sie in der neuen Ausgabe unseres Israelnetz Magazins. Sie können die Zeitschrift kostenlos und unverbindlich bestellen unter der Telefonnummer 06441/5667700, via E-Mail an info@israelnetz.com oder online. Gerne können Sie auch mehrere Exemplare zum Weitergeben oder Auslegen anfordern.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Aktuell, informativ und relevant versorgt Israelnetz seine Leserinnen und Leser mit kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Themen nun schon seit 20 Jahren. Damit bringt Israelnetz den jüdischen Staat den Menschen näher und vermittelt ein umfassendes Bild Israels. Mein Dank und meine allerbesten Wünsche für eine erfolgreiche Zukunft gehen an den Initiator, die Christliche Medieninitiative pro e.V. Eine vielfältige und glaubwürdige Berichterstattung ist für eine demokratische Gesellschaft bedeutsam.“

Uwe Becker, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.