Viele Ultra-Orthodoxe ließen sich trotz der Corona-Regeln vom Feiern nicht abhalten

Viele Ultra-Orthodoxe ließen sich trotz der Corona-Regeln vom Feiern nicht abhalten

Festnahmen wegen Verstößen gegen Corona-Regeln

Viele Ultra-Orthodoxe ignorieren zum Feiertag Lag BaOmer die Corona-Regeln. Die Polizei in Jerusalem muss sogar die Aufstandsbekämpfung anfordern. Das Gesundheitsministerium warnt die Strenggläubigen vor einer erneuten Sperrung ihrer Wohngebiete.

JERUSALEM (inn) – Die Polizei hat am Dienstagabend etwa 300 Ultra-Orthodoxe nach Aufständen am Berg Meron festgenommen. Die Gläubigen hatten versucht, gewaltsam in das dortige Grab des Rabbis Schimon Bar Jochai (2. Jahrhundert) einzudringen. Der Zugang war aufgrund der Corona-Krise beschränkt. Üblicherweise besuchen Ultra-Orthodoxe das Grab zu Lag BaOmer.

Nach Angaben der Polizei warfen die Ultra-Orthodoxen Steine und Wasserflaschen auf die Sicherheitskräfte. Zudem beschimpften sie diese als „Nazis“. Es kam auch zu Handgemenge.

Polizei ruft Sondereinheit herbei

Andernorts sorgten Strenggläubige ebenfalls für Unruhe, wie die Zeitung „Yediot Aharonot“ berichtet. Im Jerusalemer Viertel Mea Schearim versammelten sich am Dienstag zahlreiche an einem Ort, an dem die Polizei erst am Tag zuvor hunderte Feiernde zerstreuen musste. Die Polizei betrat nun selbst nicht das Viertel, sondern rief die Einheit zur Bekämpfung von Aufständen herbei. In Beit Schemesch kamen ebenfalls zahlreiche Gläubige zusammen, im Lag BaOmer zu feiern, und verstießen damit in großem Stil gegen die Corona-Regeln.

Das Gesundheitsministerium nahm diese Vorkommnisse zum Anlass, die ultra-orthodoxe Gemeinschaft zu warnen. Wenn sich die Gläubigen nicht an die Corona-Regeln hielten, müssten sie mit abermaligen Sperrungen ihrer Wohngebiete rechnen.

An der Klagemauer ging es am Dienstagabend indes geregelt zu. Hunderte Gläubige kamen dort zusammen. Die Beter werden zur Zeit in verschiedene Gruppen eingeteilt, um die Corona-Bestimmungen einzuhalten.

In Israel scheint sich die Corona-Lage derweil weiter zu entspannen. Zwischen Dienstagmorgen und Mittwochmorgen registrierten die Behörden nur 13 Neuinfektionen – der geringste Wert seit März. Die Gesamtzahl der bekannten Infizierten liegt bei 16.539, davon haben sich 12.173 erholt. Die Zahl der Toten mit Corona-Infekt lag am Mittwochmorgen bei 262.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„In Zeiten, in denen das tägliche Quantum ,Fake News‘ fast schon zur Regel geworden ist, freue ich mich immer über eine verlässliche Informationsquelle, die verantwortungsvoll und nach den Regeln des journalistischen Anstands berichtet. Das ist, besonders bei Meldungen zu Israel und der gesamten Region des Nahen Ostens, leider nur noch selten der Fall, wird aber dringend gebraucht. Deshalb an dieser Stelle von mir die herzliche Ermutigung an das Israelnetz, in diesem Sinne weiterhin erfolgreich zu arbeiten.“

Volkmar Klein (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestages

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.