Verbunden im Kampf gegen die Briten und im Judenhass: Der deutsche Diktator Adolf Hitler und der Großmufti von Jerusalem Al-Husseini (l.)

Verbunden im Kampf gegen die Briten und im Judenhass: Der deutsche Diktator Adolf Hitler und der Großmufti von Jerusalem Al-Husseini (l.)

Saudische Zeitung schreibt über Zusammenarbeit von Muslimbrüdern und Nazis

Das Königreich Saudi-Arabien fürchtet Destabilisierungsversuche der Muslimbruderschaft. Es führt einen medialen Kampf gegen die Islamisten, indem es deren Verbindungen zum Nationalsozialismus thematisiert.

DSCHEDDAH (inn) – Die saudische Tageszeitung „Okaz“ hat am Dienstag einen Artikel über die geschichtlichen Verbindungen der Muslimbruderschaft mit deutschen Nationalsozialisten veröffentlicht. Darüber berichtet die in Washington ansässige Beobachtungsstelle MEMRI. Die mediale Offensive sei Teil einer fortwährenden Eskalation zwischen dem Königreich und der Muslimbruderschaft (MB).

Das Stück trägt die Überschrift: „Die Nazibruderschaft“. Der stellvertretende Chefredakteur Chalid Taschkandi geht darin auf die Verbindungen des Muslimbruderschaft-Gründers Hassan al-Bana zu den Nazis ein: „Al-Bana schlug vor, 50.000 Kämpfer der MB-Organisation in Ägypten und der arabischen Welt zu rekrutieren, damit diese als muslimische Nazis im Zweiten Weltkrieg kämpfen.“ Diese hätten anschließend Seite an Seite mit den Deutschen die Alliierten bekriegt. Al-Bana selbst habe in Kairo für die Nationalsozialisten spioniert.

Das Blatt aus Dscheddah benennt ebenso die Kontakte des Großmuftis von Jerusalem zum Dritten Reich: „Mohammed Amin al-Husseini, der Mufti von Jerusalem und der MB-Repräsentant in Palästina, war das Bindeglied, das die Rekrutierung von Arabern organisierte, damit diese unter der Flagge der Nazi-Armee kämpften.“

Die enge Zusammenarbeit von Muslimbrüdern und Nazis ist bekannt. Al-Husseini wurde später SS-General und war ein Freund Heinrich Himmlers. Die im Gazastreifen regierende Terror-Organisation Hamas ist ein Ableger der Muslimbruderschaft. Sie zitiert Al-Bana in ihrer Charta: „Israel wird existieren und wird weiter existieren, bis der Islam es auslöscht, wie er andere vor ihm ausgelöscht hat.“

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus