In Sderot sind Schulen gegen Raketenangriffe geschützt – auch diese ständige Bedrohung wirkt sich auf die Psyche aus

In Sderot sind Schulen gegen Raketenangriffe geschützt – auch diese ständige Bedrohung wirkt sich auf die Psyche aus

Besonders viele Wehrdienstabbrecher in Sderot

Der permanente Beschuss aus dem Gazastreifen wirkt sich auf die psychische Belastbarkeit der Jugendlichen in Sderot aus. Viele brechen deshalb ihren Wehrdienst ab. Eine bessere Vorbereitung soll Abhilfe schaffen.

SDEROT (inn) – Rekruten aus der Kleinstadt Sderot in der Nähe des Gazastreifens brechen besonders häufig ihren Wehrdienst ab. In vielen Fällen sind posttraumatische Störung die Ursache. Dieses Problem war Thema eines Treffens zwischen Vertretern von Armee und Stadtverwaltung in der vergangenen Woche.

Demnach beendeten 28 Prozent der jungen Männer und Frauen aus Sderot ihren Militärdienst vor dem eigentlichen Abschluss. Die Zeitung „Yediot Aharonot“ bezeichnet sie als „Kassam-Generation“. Denn seit 20 Jahren leidet Sderot unter palästinensischen Angriffen aus dem Gazastreifen, mit Mörsergranaten, Kassam-Raketen, in jüngster Zeit auch mit Branddrachen oder Sprengstoffballons. Das wirkt sich auf die Psyche der Israelis aus, die dort aufwachsen.

Bei dem Treffen ging es um Wege, um mit der Herausforderung umzugehen. Demnach sollen die Schüler ab dem 11. und damit vorletzten Schuljahr auf das vorbereitet werden, was sie beim Wehrdienst erwartet. Ein Vorschlag war, dass der Lehrer die Klasse nach dem Erstbescheid zum Militär begleitet. Zudem sollen die Verantwortlichen nach der Rekrutierung von Anfang an darauf achten, ob ein Wehrdienstleistender unter posttraumatischen Störungen leidet. Auch soll ein besonderer Referent für das Thema ernannt werden. Bürgermeister Alon Davidi dankte den Armeevertretern für ihre Bereitschaft, in die Stadt zu kommen und sich über die Probleme zu informieren.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus