Ist Moderator bei „Al-Dschasira“ und bewundert Israel: Faisal al-Kassem

Ist Moderator bei „Al-Dschasira“ und bewundert Israel: Faisal al-Kassem

„Al-Dschasira“-Moderator hält Zionismus für „Erfolgsgeschichte“

Der arabische Sender „Al-Dschasira“ ist nicht gerade bekannt für israelfreundliche Kommentare. Doch ein Moderator lobt nicht nur den Zionismus – er lässt die Nutzer auf Twitter darüber abstimmen.

DOHA (inn) – Ein Moderator des in Katar angesiedelten Senders „Al-Dschasira“ hat den Zionismus als „erfolgreichstes Projekt des 20. und 21. Jahrhunderts“ gelobt. Für seine Äußerung auf Twitter bekam er Kritik aus der arabischen Welt – und Lob aus Israel.

Faisal al-Kassem moderiert bei „Al-Dschasira“ eine Diskussionssendung, deren Titel sich mit „Die Gegenrichtung“ übersetzen lässt. Am Samstag schrieb er auf Twitter: „Die meisten Araber werden, wenn sie jemanden beschimpfen wollen, ihn als ‚Zionisten‘ bezeichnen, selbst wenn sie wissen, dass das erfolgreichste Projekt im gegenwärtigen und im letzten Jahrhundert das zionistische Projekt ist.“ Er fügte an: „Alle Projekte der Araber, vor allem das des arabischen Nationalismus, sind gescheitert. Bevor Sie also den Ausdruck ‚zionistisch‘ als Schimpfwort verwenden, müssen Sie sich erst etwas mehr damit befassen, was Zionismus erreicht hat, und dann reden wir.“

Auf Twitter folgen 5,5 Millionen Menschen Al-Kassem. Immer wieder äußert er Kritik an den arabischen Regimen wegen deren antidemokratischer Politik. Im Jahr 2018 ließ er gar den israelischen Armeesprecher, der für Arabisch zuständig ist, Avichai Adra'i, zu Wort kommen.

Eindeutiges Abstimmungsergebnis

Auf den Tweet vom Samstag erhielt der Moderator viele kritische Reaktionen, etwa vom Forscher Meschaal al-Nami aus Kuwait. Dieser warf Al-Kassem und den „Söldnern“ von „Al-Dschasira“ vor, sie hülfen dem Zionismus, Chaos zu verbreiten. Außerdem frustrierten sie Araber und Muslime.

Am Sonntag forderte Al-Kassem die Nutzer dann zu einer Abstimmung auf: Wer ist „fortschrittlicher, entwickelter, demokratischer und erfolgreicher“ – Israel oder die arabischen Regime? Das Ergebnis unter 6.168 Teilnehmern war eindeutig: Knapp 82 Prozent sprachen sich für Israel aus und nur 18,3 Prozent für die arabischen Staaten.

Netanjahu-Sprecher: Al-Kassem hat recht

Aus Israel kamen erfreute Reaktionen auf den Tweet. Der Sprecher von Premier Benjamin Netanjahu, der für Arabisch zuständig ist, Ofir Gendelman, schrieb: „Dr. Faisal al-Kassem hat recht. Die zionistische Bewegung hat das Bestreben des jüdischen Volkes verwirklicht, in sein Heimatland zurückzukehren und von Neuem einen Nationalstaat auf dem Land seiner Vorväter aufzubauen.“

Auch Andra'i meldete sich einem Bericht der Onlinezeitung „Times of Israel“ zufolge zu Wort: „Faisal al-Kassem spricht die Wahrheit. ‚Zionist‘ ist kein Schimpfwort, sondern vielmehr ein Ausdruck der Bewunderung.”

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus