Botschafter Nahschon freut sich über den Besuch des „belgischen Genies“ Laurent

Botschafter Nahschon freut sich über den Besuch des „belgischen Genies“ Laurent

Zehnjähriger Belgier plant Studium in Israel

Da es in seiner Heimat nicht geklappt hat, will ein junger Belgier sein Studium nun in Israel fortsetzen. Das Besondere: Der Interessent ist erst zehn Jahre alt. Die israelische Botschaft fühlt sich wegen seines Vorhabens geehrt.

BRÜSSEL (inn) – Im Dezember wurde er weltweit als „Wunderkind“ bekannt, weil er mit neun Jahren sein Studium kurz vor dem ersten Abschluss abbrach. Nun will der mittlerweile zehnjährige Belgier Laurent Simons in Israel weiterlernen. Deshalb hat er mit seinen Eltern die israelische Botschaft in Brüssel aufgesucht.

Botschafter Emmanuel Nahschon schrieb auf Facebook: „Wir waren erfreut, Laurent Simons empfangen zu dürfen, das junge belgische Genie, das gerade seinen zehnten Geburtstag gefeiert hat und große Pläne für die Zukunft hat: die Lebenserwartung zu erhöhen! Er zieht es deshalb in Erwägung, sein Studium in Israel fortzusetzen! Das wäre eine wahre Ehre, Laurent.“

Der Junge hatte sein Studium an der Technischen Universität Eindhoven nach einer Auseinandersetzung über den Prüfungstermin abgebrochen. Sonst wäre er der jüngste Hochschulabsolvent der Geschichte geworden. Er erwog dann ein Studium in den USA. „Doch dann verstand er, dass der ideale Ort für ihn Israel ist, weil es dort sowohl ein hohes akademisches Niveau als auch eine gemeinschaftliche und warme Atmosphäre gibt, wie sie für ein zehnjähriges Kind passt“, deutet die israelische Zeitung „Yediot Aharonot“ die neuen Pläne.

Zuerst einmal Hebräisch lernen

Die Familie war noch nie in Israel, sie ist auch nicht jüdisch. Beim Besuch in der Botschaft sagten die Eltern, sie hätten Gutes über Israel und die akademische Welt dort gehört. Deshalb hielten sie es für das richtige Land. Laurent interessiert sich vor allem für neue Technologie, Medizin und Biotechnik. Er möchte gerne mehrere Fächer gleichzeitig studieren. Doch zuerst will der Zehnjährige Hebräisch lernen.

Botschafter Nahschon sagte: „Laurents Wunsch, in Israel zu studieren, zeigt, dass er nicht nur ein Genie ist, sondern auch sehr klug.“ Der Diplomat will mit mehreren Universitäten in Kontakt treten und die jeweiligen Antworten an die Familie übermitteln. Für den Anfang gab er Laurent Informationsmaterial über Israel auf Niederländisch, der Muttersprache des jungen Flamen.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus