Israels muslimischer Generalmajor Jamal Hakrusch

Israels muslimischer Generalmajor Jamal Hakrusch

Muslimischer Generalmajor Hakrusch: „Israel bietet Gleichheit“

Der erste muslimische Generalmajor der israelischen Polizei spricht vor den Vereinten Nationen über Israel. In seiner Rede betont er, dass Israel kein Apartheidstaat sei. Dies werde vor allem am Beispiel der Polizei deutlich.

GENF (inn) – „Die Türen sind offen“ – mit diesen Worten hat der muslimische Generalmajor der israelischen Nationalpolizei, Dschamal Hakrusch, die Gäste auf der Weltkonferenz gegen Diskriminierung und Rassismus der Vereinten Nationen in Genf begrüßt. Dabei nahm er Bezug auf die Möglichkeiten, die der Staat Israel seinen arabischen Bürgern biete – und wie er persönlich davon profitiert habe.

Er selbst sei wie viele andere Araber aufgewachsen: Abgeschottet in einem kleinen Dorf und in Gemeinschaft mit anderen Muslimen. Doch nach der Schule habe er den Traum in sich getragen, ein Botschafter für sein Volk und seine Generation zu sein. So sei der Wunsch entstanden, Polizist zu werden. Obwohl der Weg dahin nicht einfach gewesen sei, habe er stets auf seinem Ziel beharrt. Hilfe bekam er dabei vor allem von der Polizei selbst, die ihn „professionell und emotional“ unterstützt habe.

Ihm sei damals bereits bewusst gewesen, welches Vertrauen nötig war, sensible Daten bezüglich der israelischen Sicherheit mit einem muslimischen Araber zu teilen. Dass er aber mit diesen Daten betraut wurde, sieht er als Beweis, dass „die israelische Polizei eine anständige Institution ist, die jedem Bürger des Landes, unabhängig von seinem Hintergrund oder seiner Religion, Türen öffnet“. Aber auch andere Einrichtungen wie Krankenhäuser oder Universitäten böten jedem die gleichen Möglichkeiten.

Polizei als Integrationsbeschleuniger

In seiner Rede erklärte Hakrusch, dass es eine Diskrepanz zwischen den Möglichkeiten der arabischen Bevölkerung und deren Wahrnehmung gebe. Er setze sich deshalb mit den Behörden dafür ein, dass noch mehr arabische Bürger als Polizisten arbeiten. 2016 wurde dafür extra die Gründung einer Sondereinheit beschlossen, die Hakrusch nun leitet. So entstehe mehr Sicherheit im Land und gleichzeitig mehr Beschäftigung und Integration.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus